Sponsoren

16.12.2014

Schreiber und Braun mit Rekord zum Sieg

Doro, Viola und Bella mit viel Spaß
Doro und Bella mit Platz 2 und 1 beim Kugelstoßen

(Ludwigshafen, 14.12.2014)

 

Auch ohne den mehrfachen Titelverteidiger Jan Bieler zeigten die Starter des TSV Freinsheim bei den Vorderpfalzmeisterschaften in Ludwigshafen überragende Leistungen. Isabella Schreiber und Dorothea Braun stellten neue Vereinsrekorde auf und wurden mit deutlichen Siegen belohnt.

9,09 m wurden beim besten Versuch von Isabella Schreiber vermessen, damit lag sie mehr als deutlich vor der Konkurrenz. 9,09 m, das war auch eine Verbesserung des Vereinsrekordes um 18 cm, der kurioserweise in Bella’s Geburtsjahr 2002 von Debbi Kreis aufgestellt wurde. Die berühmt/berüchtigte Pizza-Tabelle ihrer Trainer verfehlte sie um einen winzigen Zentimeter.

Weitere Bestleistungen gelangen Bella beim Weitsprung und über 60 m. Mit 4,25 m wurde sie Vizemeister, mit 9,41 sek belegte sie den 6. Platz.

Wie eigentlich immer ging Dorothea Braun, W-12, die 800 m enorm schnell an, die Durchgangszeit für 400 m betrug 72 sek. Da musste selbst die amtierende Pfalzmeisterin aus Nussdorf aufgeben. Dorothea lief das Rennen ungefährdet zu Ende, siegte in 2:44,1 min und verbesserte damit den eigenen Vereinsrekord um über 3 Sekunden.

Auch Dominik Sievert, M-14, zeigte über 800 m aufsteigende Form, in einem äußerst schnellem Rennen belegte er Platz 4 in 2:29,66 min.

 

Ergebnisse

01.12.2014

Jan Bieler mit tollem Auftakt

Jan mit Bestleistung beim Kugelstoßen

(Frankfurt, 30.11.2014)

 

Zum Hallensaisonauftakt setzte Jan Bieler  ein erstes High-Light. Bei den sehr gut besetzten offenen Schüler-Kreismeisterschaften in der Frankfurter Leichtathletik-Halle (373 Teilnehmer aus 4 Bundesländer) gewann er das Kugelstoßen der M-14 mit hervorragenden 11,70 m. Dabei steigerte er sich gegenüber der Freiluftsaison (September) bereits um über einen Meter! Die hoch angesetzte Pizza-Norm 2015 hatte er damit schon fast erreicht. Nachdem sein Trainer noch ein paar kleine Fehlerchen entdeckt hat, dürften die 12 m bald fallen.

Auch über 60 m-Hürden lief er mit 10,02 sek eine neue Bestzeit. Dabei lief er mit groben technischen Fehlern, ganz ungewohnt bei seinen bisher guten Trainingsleistungen. Er konnte diese Fehler aber mit einer starken Verbesserung der Grundschnelligkeit mehr als ausgleichen. Insgesamt belegte er den 6. Platz aus mehreren Zeitläufen.

Dominik Sievert, ebenfalls M-14, lies sich über 800 m von dem langsamen Tempo einlullen. Im Ziel konnte er zwar mit dem 2. Platz, aber nicht mit der Zeit von 2:39,60 min zufrieden sein.

16.11.2014

Cross-Erlebnis auf der Pferderennbahn

Noch ganz frisch - Die Ausdauergruppe vor dem Lauf

(Zweibrücken, 9.11.2014)

 

Auch der 2. Crosslauf im Winter 14/15 im Terminplan der Freinsheimer Mittelstreckler hielt, was er versprach. Auf der Pferderennbahn in Zweibrücken ging es auf einem 1300 m langen Rundkurs größtenteils durch knöchelhohes Gras, dazwischen ein kleiner Abschnitt auf der Galoppstrecke. Dazu mussten 3 Hügel erklimmt werden, durch 2 Senken hindurch und über oder um einen Wassergraben herum.

Beim gemeinsamen Lauf der U-18 und U-16 zeigte der 14jährige Dominik Siebert eine Menge Respekt vor der Strecke, ging recht vorsichtig an. Am Ende lief er über 2600 m 13:06 min und kam auf Platz 6 der U-16 ins Ziel.

Dorothea Braun versuchte beim Lauf der U-14 über 1300 m das Anfangstempo der späteren Siegerin mitzugehen, übernahm auch zwischenzeitlich die Spitze. Letztendlich machte sich auf dem schweren Geläuf ihr Trainingsrückstand bemerkbar und mit großem Energieraufwand hielt sie die Verfolgerinnen auf Distanz, wurde in glatten 6 Minuten Zweite.

 

 

01.11.2014

Dominik Sievert eröffnet neue Saison

(Hatzenbühl, 26.10.2014)

 

Der Ausrichter machte Werbung mit „dem härtesten Cross der Pfalz“. Und so war es auch. Unwegsames Gelände, Böschungen, tiefe Geläufabschnitte, wenigstens die Bachdurchquerungen, die die Aktiven in ihrer Runde hatten, blieben den Schülern erspart.

Mit diesem Härteprogramm eröffnete Dominik Sievert für den TSV Freinsheim die Wettkampfsaison 2014/2015. Er meldete für den 1500 m-Lauf und bald zeigte sich, dass er den Respekt vor der anspruchsvollen Strecke nicht ablegen konnte. In 6:24 min lief er als Gesamt-Achter des U-16-Feldes ins Ziel, zweiter Platz der Altersklasse M-14.

14.10.2014

Mittelstreckler über Stock und Stein

(Hertlingshausen, 11.10.2014)

 

Dorothea Braun und Dominik Sievert starteten mit Erfolg beim Pfalz-Trail, dem etwas anderen Langstreckenlauf. Start war im Wald in Hertlingshausen, die 3 km-Strecke führte durch den Wald, Steigungen und den durch den langen Regen aufgeweichten Waldboden stellten die Läufer vor die besondere Herausforderung.

Dorothea siegte in ihrer Altersklasse U-14. Sie benötigte für die schwere Strecke lediglich 11:52 min und hatte im Ziel einen satten Vorsprung von rund 20 Sekunden.

Dominik lief als 3. der Altersklasse U-16 ins Ziel, zweitbester der AK-14. Er hatte sich das Rennen gut eingeteilt und konnte in einem sprintähnlichen Endspurt noch seine Position verbessern. Seine Zeit betrug 11:35 min.

28.09.2014

Überflieger Jan Bieler

(Ludwigshafen, 28.9.2014)

 

Bei den Bezirksmeisterschaften Mehrkampf in Ludwigshafen platzte bei Jan Bieler endlich der (Hochsprung)-Knoten 2014: 1,72 m, ein Sprung in eine neue Dimension. Keine Angst vor den Spezialisten hatte Dominik Sievert. Er, normalerweise erfolgreich auf der Mittelstrecke zuhause, versuchte sich beim Vierkampf und wurde mit dem 4. Platz belohnt.

Ganz von ungefähr kam Jan Bieler’s Leistungssteigerung beim Hochsprung nicht. Seit Ende der Sommerferien ist es ihm möglich, in Eisenberg auf einer guten Anlage zu trainieren. Unter den Fittischen der Grünstadter Trainerin Heike Siener, selbst ehemalige deutsche Hochsprung-Jugendmeisterin, stabilisierte er seine Technik und wurde nun mit dem 1,72 m-Sprung belohnt. Damit  verbesserte er seine Hallenbestleistung um 4 cm, seine Freiluftbestleistung um 8 cm und den Uralt-Vereinsrekord aus dem Jahre 1983 von Matthias Weber um 5 cm. Nebenbei schob er sich in der aktuellen deutschen Bestenliste auf Platz 16.

Gute Leistungen zeigte er auch beim Weitsprung mit 5,54 m und beim Kugelstoßen, wo er sich erneut verbessern konnte. Die Kugel schlug diesmal bei 10,65 m ein. Gegenwind hatte er über 100 m, er musste sich mit 13,13 Sek. begnügen.  Dieser Wind kostete ihm auch den neuen Vereinsrekord beim Vierkampf, den er nur um 19 Punkte verfehlte. Mit 2117 Punkten wurde er mit großem Vorsprung Bezirksmeister beim Vierkampf.

Dominik Sievert belegte mit 1624 Punkten den 4. Platz, sprang unter anderem 4,55 m weit und 1,36 m hoch.

22.09.2014

Jan bei den „Besten aus dem Südwesten“

Trainer Rainer Drechsler mit seinen Schützlingen Jan und Imran
Sponsorenbild der „Besten aus dem Südwesten“

(Brey, 21.9.2014)

 

Für seinen ausgezeichneten Sprung von 5,80 m, mit dem Jan Bieler den Rheinland-Pfalz-Titel beim Weitsprung der M-14 gewann, wurde er zur Präsentation der „Besten aus dem Südwesten“  eingeladen. Dieser von Sponsoren getragene Wettkampf fand während der Sporttage in Brey bei Koblenz statt und auf dem Programm standen Weitsprung, Dreisprung und Kugelstoßen. Schon die Vorstellung der Teilnehmer war eindrucksvoll, eine Summe von Meistertitel kam zusammen. Jan war der jüngste der eingeladenen Sportler und sein Rheinland-Pfalz-Titel nahm sich gegenüber den Meisterschaften der anderen Teilnehmer recht bescheiden aus.

Beim Wettkampf sprang Jan solide 5,70 m, weitere Sprünge waren 5,66 m und zweimal 5,56 m. Der böige Wind machte den Anlauf zum Problem, Jan traf bei keinem der Versuche das Brett, so dass die neue Bestleistung, die möglich gewesen wäre, nicht erreicht wurde.

Eindrucksvoll auch die Siegerehrung aller Teilnehmer, die von den Sponsoren mit Geschenken geradezu überschüttet wurden.

Begleitet wurde Jan von seinem Trainingskameraden Imran Ahmed, der bei dieser Veranstaltung Gesamtsieger wurde (Wertung: Abweichung in Prozent der erzielten Wettkampfleistung vom bestehenden deutschen Rekord seiner Altersklasse). Imrans 13,19 m beim Dreisprung   wich 8 Prozent ab.

17.09.2014

Dominik`s eindrucksvolle Wiedergutmachung

(Egelsbach, 14.9.2014)

 

Die guten Sportanlagen im hessischen Egelsbach (bei Darmstadt) nutzten Jan Bieler und Dominik Sievert, um letztmalig in der Saison in selten ausgeschriebenen Disziplinen zu starten.

Dominik hatte sich für den 800 m- Lauf nach dem Bummelrennen von Worms einiges vorgenommen. Entschlossen löste er sich in einer Dreier-Gruppe sofort nach dem Start von dem übrigen Läuferfeld, lief konsequent hinter dem Führenden. Die 400 m passierte er in 70 sek, 5 sek schneller als vom Trainer vorgegeben. Dies gab ihm die Kraft, das hohe Tempo durchzustehen und jubelnd lief er in ausgezeichneten 2:24,53 min ins Ziel. Er wurde Zweiter, gewann die Altersklasse M-14 und wurde für seinen mutigen Lauf mit einer Verbesserung der eigenen Bestzeit um 8 sek (!) und einem neuen Vereinsrekord belohnt (bisher 2:31,0 min).

Jan Bieler schloss mit 2 Siegen sein Mammutprogramm von 3 Wettkämpfen in 4 Tagen ab. Dabei glänzte er beim Weitsprung mit ausgezeichneten 5,72 m, hatte weitere Sprünge über 5,60 m. Nur ein grober Fehler an der letzten Hürde verhinderte eine neue Bestzeit über 80 m-Hürden, mit einem Riesenvorsprung lief er in 12,69 sek über die Ziellinie. Beim Diskuswerfen übertraf er mit 30,45 m erneut die 30m-Marke und belegte Platz 2.

17.09.2014

Jan 1,64 m vor stimmungsvoller Kulisse

(Worms, 13.9.2014)

 

Zum 2. Male veranstaltete die TG Worms ein Innenstadtspringen vor dem Lutherdenkmal. Die besten Hochspringer der Region wurden eingeladen, darunter Jan Bieler. Mit der  lautstarken  Unterstützung der rund 400 begeisterten Zuschauer (Wormser Presse) überquerte er 1,64 m. Er war mit der Freiluftbestleistung zufrieden, obwohl einige Sprünge mehr erwarten ließen.

Jan wurde beim Nachwuchsspringen in der offenen Klasse (alle jugendlichen Altersklassen) 5.

17.09.2014

Jan läuft Bestzeit, Dominik „bummelte“

Jan und Dominik beim 100 m-Start

(Worms, 11.9.2014)

 

Erstmals blieb Jan Bieler unter der 13-sek-Marke beim 100 m-Sprint. Dies war der erfreuliche Teil beim Besuch des Wormser Läuferabends. Jan lief 12,92 sek, wurde 3. in der Klasse M-14 vor Dominik Sievert. Der Mittelstreckler startete zum ersten Male über die Kurzstrecke und sprintete 13,39 sek.

20 Minuten nach dem 100 m-Lauf ging es für Dominik zum 800 m-Lauf, der Start wurde 40 Minuten vorgezogen. Ohne ernsthafte Konkurrenz bestimmte er das Tempo und „bummelte“ in 2:41,11 min als Erster über die Ziellinie, erschrak selbst über die schwache Zeit.

Kurz vorher gab es einen ähnlichen Rennverlauf bei Dorothea Braun. Auch die 12jährige hatte wie Dominik zwar zahlreiche, aber keine ernsthafte  Konkurrenz und nahm wie immer sofort die Spitzenposition ein. Ohne gefordert zu werden, siegte  sie in akzeptablen 2:51,01 min.

14.09.2014

Hetzjagd für Jan Bieler

(Bürstadt, 30.8.2014)

 

Beim Sportfest im hessischen Bürstadt ging organisatorisch vieles daneben. Knackpunkt war die Entscheidung des Veranstalters, pro Disziplin mehrere Altersklassen zusammenzufassen und zudem die einzelnen Wettkämpfe zeitlich eng zusammenzulegen.

So verzögerte sich der 100 m-Lauf um satte 45 Minuten, das heißt, Jan Bieler musste sich nach dem Warmlaufen noch 45 Minuten warmhalten! Zudem wurde  die Reihenfolge der Altersklassen ständig gewechselt, keiner wusste, wann er eigentlich dran war.

Nach dem 100 m–Lauf stieg er direkt in den laufenden Diskuswettbewerb ein, der sich durch die vielen Teilnehmer wiederum verzögerte. So konnte er wiederum nur in den laufenden Hochsprungwettbewerb einsteigen. Das Ganze kostete natürlich viel Kraft und Konzentration.

Erschwert wurde das Ganze durch eine fehlende Lautsprecheranlage, so dass die Wettkämpfer auch keine Infos bekamen. Bürstadt ist uns in besserer Erinnerung.

Erstaunlicherweise berichtete der Veranstalter in einem Pressebericht von einem reibungslosen Ablauf. Was versteht er unter einem Ablauf, der nicht reibungslos ist?

Jan Bieler, M-14, begann mit dem Kugelstoßen. Hier hatte er noch genügend Zeit zur Vorbereitung und setzte dies in einer neuen Bestleistung von 10,51 m um, konnte in diesem 6. Versuch noch den Sieg an sich reißen.

Über 100 m wurde er 2. in 13,09 sek, für 105 Minuten warmlaufen eine gute Zeit und knapp an seiner Bestleistung vorbei. Beim Diskus lief es schon nicht rund, 30,67 m waren zwar knapp unter seiner Bestleistung, aber weit von den Trainingsleistungen entfernt. Zweiter Platz ebenso wie beim Hochsprung (1,55 m) und Weitsprung (5,12 m), wo sich der Kräfte- und Konzentrationsverlust stark bemerkbar machte.

Alles in allem ein Wettkampfauftakt nach langer Ferienpause, der auf die weiteren Wettkämpfe in den nächsten Wochen hoffen lässt.

14.09.2014

Glückwunsch: Imran Ahmed "Deutscher Meister"!

Bericht des TSV Grünstadt

14.09.2014

Dorothea läuft allen davon

(Hüttenfeld, 16.8.2014)

 

Beim Kerwelauf  im hessischen Hüttenfeld deklassierte Dorothea Braun über 2000 m die gesamte Konkurrenz, egal, ab Jungs oder Mädels, älter oder jünger und wurde mit rund 20 sek Vorsprung Gesamtsieger. Unwetterschäden auf der Laufstrecke ließ allerdings keine Spitzenzeit zu, Dorothea begnügte sich mit 8:32,1 min.

Unterwegs noch auf Platz 1
Am Schluß Platz zwei für Doro

10.08.2014

Rempler kostet den Sieg

(Gernsheim, 3.8.2014)

Schade um den entgangenen Pokal, dachte Dorothea Braun etwas enttäuscht bei der Siegerehrung. Denn sie gab alles für den Sieg und hatte im Schlußspurt einfach nur Pech.

Beim 2 km-Lauf im Programm des Fischerfestes im hessischen Gernsheim lief sie ihr gewohntes Rennen von der Spitze weg und führte bald eine 3er-Gruppe an (siehe Bild). Kurz vor der Schlußrunde im Stadion wurde sie von einer Konkurrentin (Start-Nr 437 überholt, kämpfte sich aber mit einem tollen Endspurt zurück und ging  auf den letzten Meter in Führung. Der Stadionsprecher rief sie schon als Siegerin aus, da kam es einen Schritt vor der Ziellinie zum Körperkontakt mit ihrer Konkurrentin. Dorothea fiel über die Ziellinie und verlor in letzter Sekunde noch den sicher geglaubten Sieg. Bei 30 Grad im Schatten benötigte sie für die 2 km nur 8:07,5 min.

28.07.2014

Mal kurz weggefahren und gewonnen ...

Dorothea (223) beim Start
und im Ziel

(Lambsheim, 26.7.2014)

 Eigentlich weilte Dorothea Braun im Trainingscamp der Hockeyer in Worms. Für den Lambsheimer Lauf durfte sie nach einer kleinen Diskussion mit den Hockey-Trainern eine kurze Auszeit nehmen, fuhr mit Ihrer Mutter schnell nach Lambsheim, lief sich kurz warm,  gewann, nahm den Pokal entgegen und schon ging es zurück ins Hockey-Trainings-Camp.

Sie führte beim 1000 m-Straßenlauf das Gesamtfeld von Jungs und Mädels bis 150 m vor dem Ziel an, musste sich im Endspurt nur noch von ihrem Hettenleidelheimer Trainingskameraden David Mahnke und von einem älteren Jungen der MTG Mannheim geschlagen geben.  In der guten Zeit von 3:35,7 min durchquerte sie die Ziellinie und gewann nicht nur ihre Altersklasse W-12, sondern ließ als Gesamtsiegerin auch sämtliche Mädchen der älteren Altersklassen hinter sich.

 

Ergebnisse

21.07.2014

Dorothea Braun gut unterwegs

Trotz großer Sommerhitze ging Dorothea Braun beim Abendsportfest in Limburgerhof (10.7.) und beim Stadtlauf in Ludwigshafen (12.7.) an den Start. In Limburgerhof konnte sie das Tempo der Führenden nicht halten und lief zwischen der Ersten und dem Feld ungefährdet in 2:50,82 min auf den 2. Platz.

Beim Stadtlauf in Ludwigshafen wurde Doro zusammen mit 278 Läuferinnen nur 2 Minuten nach dem Start der Jungs, die ähnlich viele Teilnehmer zählten, auf die 1200m-Runde geschickt. Natürlich wurde es schwierig, sich an den vielen langsameren Jungs vorbeizukämpfen, die es zudem als eine Verletzung ihrer Ehre betrachteten, von Mädchen überholt zu werden. Entsprechend deren Laufverhalten und die Aufholjagd der Mädchen gestaltete sich zum Slalomlauf.

Insgesamt lief Doro  als 4.bestes Mädchen ins Ziel. Zwei Mädchen ihrer Altersklasse kamen mit den Bedingungen besser zurecht, so dass Doro  als 3. der U-14 in 4:34 min gewertet wurde.

21.07.2014

Erfolgreiche „Jan-Bieler-Wochen“

Nachdem der Schreiber dieser Zeilen 2 Wochen in Urlaub war, berichtet er jetzt in einer Zusammenfassung von 3 starken Jan Bieler-Wochen. Nach seiner 5wöchigen Verletzungspause zeigt die Formkurve vom M-14-Athleten steil nach oben.

 

 

Erfahrung bei „Deutschen“ gesammelt

 

(Mönchen-Gladbach, 6.7.2014) Wie berichtet, qualifizierte sich Jan Bieler auf den letzten Drücker für die deutschen Blockmehrkampfmeisterschaften. Nach den Pfalzmeisterschaften wurde er vom Verband nachgemeldet.

Als 24.bester deutscher in der Meldeliste Blockmehrkampf Wurf  reiste er nach Mönchen-Gladbach, mit Platz 21 kehrte er zurück. Ein Klasse-Ergebnis, wenn man die fehlenden Trainingswochen in der Hochsaison berücksichtigt. Sein bestes Ergebnis hatte er beim Weitsprung mit neuem Vereinsrekord von 5,52 m, das Spezialtraining vom Vorsonntag zeigte Wirkung. Ausserdem gefiel er über 80m-Hürden in 12,68 sek. Mit dem extrem glatten Diskusring hatte er indes ohne die Spezialschuhe, die von den meisten Athleten getragen wurden, große Probleme und ließ mit 8 m unter Wert wertvolle Punkte liegen. Insgesamt sammelte er 2429 Punkte.

Ein Dank der Grünstadter  Trainerin Heike Siener, die für den in Urlaub weilenden Trainer von Jan die Betreuung übernahm.

 

 

Jan erneut Pfalz-Mehrkampfmeister

 

(Neustadt, 13.7.2014) Ungefährdet gewann Jan Bieler den Vierkampf bei den Pfalz-Mehrkampfmeisterschaften. Mit 2006 Punkten hatte er rund 130 Punkte Vorsprung auf den Nächstplazierten. Dabei war er bester Mehrkämpfer beim Kugelstoßen, Hoch- und Weitsprung. Nur über 100 m hat er seinen Trainingsrückstand noch nicht aufgeholt und musste anderen den Vortritt lassen.

Erfreulich, dass Jan beim Weitsprung mit 5,46 m seine letzte Leistung bestätigte und auch beim Hochsprung mit 1,62 m aufsteigende Tendenz zeigte.

Auch hier sei Dank an Heike Siener, die extra für Jan ihren Sonntag opferte.

 

 

Überraschungscoup

 

(Saulheim, 19.7.2014) Mit vielem haben Trainer und Anhang bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften gerechnet, mit einem Treppchenplatz beim Hochsprung insgesamt gehofft, aber dass Jan den Weitsprung mit einer explosiven Leistungssteigerung gewann, das überraschte doch gewaltig. Entsprechend die Begeisterung nach seinem ersten Sprung, den er auf 5,75 m setzte, 23 cm weiter als bei seinem erst vor 13 Tagen gesprungenen Vereinsrekord. Und das, obwohl sich Jan nach dem Hochsprungwettbewerb, der erst 20 Minuten davon endete, müde fühlte.

Der Sprung war notwendig, denn im 2. Durchgang steigerte sich die Konkurrenz. Einer sprang 5,63 m weit, weitere kamen über 5,40 m. Jan behielt die Führung, setzte mit 5,51 m und 5,59 zwei weitere Achtungszeichen mit Sprüngen, die er vor dem Brett abdrückte. Ihm blieb es auch vorbehalten, den letzten Sprung des Wettkampfes auszuführen. Sein Trainer korrigierte nochmals die Anlaufmarke für einen letzten Risikosprung.  Jan dankte und segelte auf sehr starke 5,80 m.

Auch beim Hochsprung gab es eine Steigerung, er überquerte 1,66 m und stellte damit eine Freiluftbestmarke auf. Das bedeutete Platz 3, höhengleich mit dem Ersten. Eine Unachtsamkeit bei 1,60 m, dadurch ein Fehlversuch und der erste Platz war dahin. Dabei zeigte Jan über 1,69 m zwei ganz starke Sprünge, riss hauchdünn und sah dabei weit besser aus als die letztendlich erfolgreichere  Konkurrenz.

2 Stunden musste er bei brütender Hitze und kaum Schattenmöglichkeit auf das Diskuswerfen warten. Das Resultat: Spannung und Konzentration weg, nur 2 gültige Versuche, die zudem nicht besonders gut aussahen und dennoch 28,66 m, was zum 5. Platz reichte.

25.06.2014

Finn Winzen wiederum Dreikampfsieger

Finn Winzen bei der Siegerehrung

( Iggelheim, 22.6.2014 )

 Der 8jährigen Finn Winzen mausert sich zum Seriensieger. Auch beim traditionsreichen Iggelheimer Schülersportfest gelang es ihm, in der Summe der Disziplinen alle Konkurrenten hinter sich zu lassen und den Dreikampf zu gewinnen, obwohl er beim Weitsprung schon ein Stück hinter seinen gewohnten Leistungen zurückblieb. Hier die Kurz-Info seiner betreuenden Mutter Tina Winzen:

Wir sind mittlerweile vom Wettkampf zurück. Finn hat es auf den ersten Platz geschafft: 8,6 sek, 26,5 Meter und "nur" 2,66 weit gesprungen. Beim Weitsprung ging es Finn total schlecht, Brett nicht getroffen, kein Absprung und schon war sein Selbstvertrauen im Eimer. Die Überraschung wär umso größer, dass er es dann doch noch aufs Treppchen geschafft hat.

25.06.2014

Doro wieder siegreich

(Neustadt, 20.6.2014)

Leider wurde bis heute, 5 Tag nach dem Lauf, noch keine Ergebnisliste veröffentlicht.

Deshalb nur ein Kurzbericht, gesendet von Karin Braun:

Am Freitag fuhren wir mit unserer Tochter Dorothea Braun nach Neustadt, zum Altstadtlauf.

Nach dem Fehler aus dem letzten Jahr, im hinteren Feld zu starten, machte sie diesmal Alles richtig.

Über die 1000m durch die Altstadt lief sie zügig los, lies sich nicht durch Startsprinter irritieren, fand ihr Tempo und erreichte als 8. Läufer/-in über die Ziellinie und war das schnellste   Mädchen.

Der ersehnte Elwetritsche Pokal ist jetzt in ihrem Besitz.

22.06.2014

Fahrkarten zur "Deutschen" gelöst

(Haßloch, 19.6.2014)

 Ein überraschend starkes Comeback gelang Jan Bieler bei den Pfalz-Blockmehrkampfmeisterschaften in Haßloch. 6 Wochen kein Wettkampf, erst seit 2,5 Wochen wieder im Training, das löste bei ihm einen in dieser Saison bisher oft vermissten Kampf- und Siegeswillen aus.

Jan begann den Blockmehrkampf mit 2 Bestzeiten. Über 80 m-Hürden steigerte er sich auf 12,47 sek - während er ins Ziel lief, überquerte die Konkurrenz gerade mal die letzte Hürde. Einen schlechten Start über 100 m mobilisierte seinen Kampfgeist. Er lief an allen Konkurrenten vorbei und überquerte als erster die Ziellinie, belohnt mit einer Steigerung auf 13,04 sek.

Trotz Unsicherheit meisterte er beim Weitsprung 5,17 m. Den Diskus schleuderte er auf 30,14 m, die Kugel stieß er auf 9,81 m, beides knapp unter seinen Bestleistungen.

Schließlich sammelte er beim Blockmehrkampf Wurf 2507 Punkte, wurde damit überlegen  M-14-Pfalzmeister. Das gezielte Aufbautraining der letzten Wochen hat sich gelohnt, denn er übertraf die DM-Quali (2500 Punkte) und darf bei den deutschen Blockmehrkampfmeisterschaften in Mönchen-Gladbach teilnehmen - auf Platz 19 der aktuellen deutschen Bestenliste.

09.06.2014

Dorothea gewinnt Mini-Marathon

Dorothea und David beim Start zum SAP Mini-Marathon
... und nach 4,2Km im Ziel am Wasserturm in Mannheim

(Mannheim, 31.5.2014)  

Dorothea Braun und David Mahnke (Trainingspartner von der TSG Grünstadt) sind heute gemeinsam beim SAP-Marathon über 4,2 km in Mannheim gestartet.

Bei strahlendem Sonnenschein gingen 839 Läuferinnen und Läufer in der AK 2004-1997 an den Start. Beide liefen lange gemeinsam. Dorothea half David über den unbekannten Kurs.

Nach der Wende konnte sie wohl die linke Schulter nicht mehr bewegen und schickte David los, der mit 16:11 min eine tolle Zeit erlief und 6. wurde seiner Altersklasse.

Dorothea hatte es mit 434 Gegnerinnen zu tun. Am Ende blieb für sie folgendes Ergebnis stehen: Gesamt 8.Platz, AK Platz 1 mit einer Laufzeit für die 4,2km 00:17:36.  Ein langes Gesicht, da nur die 3 schnellsten Mädchen geehrt wurden, aber dann auch gleich der Wunsch: "...ich will da auch hin..."

Ergebnisse

20.05.2014

Erster Kinderleichtathletik Wettkampf nach Neuem System

Das Team TSV konzentriert am Start
und mit viel Spaß zwischendurch
Gerne wieder Kila Wettkampf!

Trainerin Lena Rosemann nahm mit den U-10-Kindern erstmals an einem Team-Wettkampf teil. Aus ihrem nachfolgenden Bericht erkennt man deutlich die Begeisterung, die alle Beteiligten dabei hatten. Lena's Originalkommentar zu diesem Event:

Lena und ihre Eindrücke vom Team-Wettkampf

(Bad Dürkheim, 18.5.2014)

6 Freinsheimer und 3 "Leihkinder" aus 2 anderen Vereinen bildeten am Sonntag das Erste U10 Team. 

4 Disziplinen wurden durchgeführt Hindernis-Pendelstaffel, Drehwurf, Wechselsprünge und der Team-Biathlon.

Die Pendelstaffel klappte sehr gut, da diese Variante schon häufiger im Training geübt wurde. Bei den Drehwürfen und den Wechselsprüngen hatten wir einige Probleme, da jedes falsche Bein und Reifenkontakt Strafpunkte gab. Dafür überzeugte die Mannschaft im Team-Biathlon - Karla und Samira legten die ersten Beiden Runden erfolgreich ab und liefen einen Vorsprung heraus. Marie und Merle konnten den Vorsprung trotz 3 kleinen Strafrunden halten. Die 2 Powerjungs, Nicolas und Finn, legten 2 straffreie Runden zurück und konnten den Vorsprung weiter ausbauen, so weit sogar, dass eine Mannschaft am Ende überrundet wurde. Alle Teammitglieder, Eltern, Großeltern und Betreuer fieberten ordentlich mit und feuerten das Team an.

Als Fazit können wir sagen: Kinderleichtathletik Wettkampf - gerne wieder!

Kleine Anmerkung der Redaktion: Das Team Freinsheim wurde unter 10 Mannschaften Fünfte.

19.05.2014

Isabella Schreiber auf dem Podium

Bella, Viola und Selina beim Aufwärmen

(Bad Dürkheim, 18.5.2014)

Isabella Schreiber schaffte in einem stark besetzten Dreikampf den Sprung auf das Podium. Deutliche Steigerungen über 75 m (11,1) und mit dem 200 g-Ball (33) waren die Grundlage zu einer Dreikampfbestleistung von 1228 Punkten, über 100 Punkte über ihrer alten Bestleistung. Damit wurde sie umjubelte Zweite bei den W-12.

Im gleichen Wettkampf stellte Viola Braun Bestleistungen mit dem 200g-Ball (19 m) und Weitsprung (3,47 m) auf, ebenso beim Dreikampf mit 938 Punkten. Unter 17 Teilnehmer belegte sie als 12. einen Mittelfeldplatz.

Auf den 7. Platz bei den W-13 kam Selina Grube, sie freute sich über eine Weitsprungbestleistung von 4,12 m. Außerdem stellte sie mit dem 200 g-Ball ihre Bestleistung von 24 m ein. Ihre 1181 Punkte beim Dreikampf bedeuteten auch eine neue Bestleistung.

12.05.2014

Doro’s nächster Bravourlauf

(Pfalzmeisterschaft Bad Bergzabern, 10.5.2014)

Eine tolle Einstellung zeigte Dorothea Braun beim 800 m Lauf der Pfalzmeisterschaften in Bad Bergzabern. Mutig ging sie das enorm schnelle Anfangstempo der späteren Siegerin mit. Bei 400 m zeigte die Uhr 1:14 min an. Leider musste sie später etwas abreisen lassen und fiel noch auf den 3. Platz zurück. Ihre Belohnung bekam sie in Form eines neuen Vereinsrekorde. Mit 2:47,17 min löschte sie den alten Rekord von Sarah Schott aus dem Jahre 2012 (2:50,0 min).

Ergebnisse

12.05.2014

Lara Schwarzwälder gewinnt

Lara freut sich bei der Siegerehrung über Platz 1

(Turnfest Ramsen, 4.5.2014)

Drei Nachwuchssportler nahmen die Gelegenheit zu einem der selten gewordenen Dreikämpfe wahr und meldeten zum Turnfest nach Ramsen. Dabei konnte Lara Schwarzwälder den Dreikampf der W-7 gewinnen. Weitere gute Plazierungen erreichten Konrad Winsel mit seinem 3. Platz bei den M-9 und Viola Braun mit dem 4. Platz bei den W-12.

12.05.2014

Titel und Tränen

(Bezirksmeisterschaften Neustadt, 3.5.2014)

Tränen gab es zwar keine, aber traurig war Jan Bieler schon. Gleich beim ersten Wettkampf merkte er, dass etwas anders war. Schmerzen im Oberschenkel. Trotzdem zog er die Wettkämpfe durch, brach einige allerdings vorzeitig ab. Es reichte zu 3 Meistertiteln, der Preis war aber hoch. Entzündung am Muskelansatz, mindestens 2 Wochen Pause und zu 90 Prozent Verzicht auf die Pfalzmeisterschaft, wo er zumindest in 3 Disziplinen Titelchancen gehabt hätte.

Seine Titel holte er sich beim Diskuswerfen,.über 80 m-Hürden und beim Speerwurf. Zweite Plätze gab es noch bei den Sprüngen.

Dorothea Braun, W-12, liess es nach den anstrengenden 2000 m in der Wochenmitte etwas ruhiger angehen und tat beim 800 m-Lauf nicht mehr, als für den Sieg notwendig war. Ihre Siegeszeit betrug 2:51,54 min.

Ergebnisse

04.05.2014

Dorothea trotzt dem Regen: Pfalzvizemeister

(Herxheim, 30.4.2014)

Dorothea Braun und der Regen - ein Paar, das zusammengehört. Bei den Pfalzmeisterschaften im Crosslauf im März beeindruckte sie mit Platz Zwei, der Boden war von Pfützen übersäht.

Und wieder Dauerregen beim 2000m-Lauf am Mittwoch bei den Pfalz-Langstreckenmeisterschaften. Doro scheint das Wetter zu lieben,  nach starken 5 Stadionrunden erreichte sie das Ziel in erstklassigen 8:01,33 min. Mit dieser Zeit pulverisierte sie  den Vereinsrekord um über eine  Minute!

Auch der Lauffilm war eine Doublette vom Crosslauf. Wieder war die überragende Konkurrentin aus Nußdorf deutlich vorne und ebenso deutlich distanzierte sie die weiteren Platzierten.

27.04.2014

Weiter immer weiter: Jan Bieler

(Bellheim, 26.4.2014)   

 

Beim zweiten diesjährigen Werfertag zeigte sich der glänzend aufgelegte Jan Bieler deutlich verbessert. Mittelstreckler Dominik Sievert machte seine ersten Erfahrungen mit den Wurfgeräten.

Gleich zum Wettkampfbeginn schleuderte Jan Bieler den Diskus auf 31,50 m. Damit konnte er mit dem Kilo-Diskus seine bisherige Bestleistung, die er noch mit dem  0,75 kg-Gerät erzielte, gleich um 5,60 m verbessern! Weitere Würfe knapp über und unter 30 m bestätigten einen Wettkampf auf hohem Niveau. Beim Kugelstoßen verpasste er seine Bestleistung um 2 cm, stieß neben seinem weitesten Versuch von 10,15 m noch weitere Male über 10 Meter.

Gleich zu Beginn des Speerwurfes steigerte Jan seine Bestleistung auf 34,45 m, weitere Versuche landeten weiter als 33 Meter. Vor dem letzten Versuch bat er seinen Trainer, den Wettkampf anstatt mit den bisher technisch kontrollierten, aber nicht mit letzter Kraft ausgeführten Würfen mit einem Gewaltwurf zu beenden. Dieser gab sein OK und ohne Technik aber mit viel Gewalt wurde der Wurf mit dem 600g-Gerät mit 37,23 m vermessen. Das waren mehr als 3 Meter weiter als seine bisherige Bestleistung von 34,11 m, die er noch mit dem 400g-Gerät warf. Jan’s deutliche Fortschritte wurden mit ersten Plätzen beim Diskus- und Speerwurf und einem 2. Platz beim Kugelstoßen belohnt.

Die 37,23 m beim Speerwerfen bedeuteten auch eine Verbesserung des bisherigen Vereinsrekordes von Florian Kuhn, der vor 8 Jahren 36,45 m weit warf.

Den Ausflug zu den Werfern machte Dominik Sievert viel Spaß. Seine Leistungen von 15,12 m mit dem Diskus und 6,65 m mit der Kugel bedeuteten Platz 3 bzw 4.

Ergebnis

06.04.2014

Mit Riesenschritten zur „Deutschen“

Jan mit Bravour über die Hürden

(Heidelberg-Eppelheim, 6.4.2014)

 Ein paar Zentimeter weiter, ein paar Hundertstel schneller und schon hätte Jan Bieler sein Saisonziel, die Quali zur deutschen Meisterschaft, bereits zu Saisonbeginn abhaken können.So gewann er nach starkem Wettkampf zwar beim Mehrkampftag in Eppelheim den Blockmehrkampf Sprint/Sprung bei den M-14, es fehlten ihm aber noch 52 Pünktchen für die Quali von 2600 Punkten.

Dabei ließ er bei optimalen Bedingungen rund 10 Konkurrenten aus dem Rhein-Neckar-Raum hinter sich freute sich über einen weiteren Pokal.Zum Wettkampfbeginn überquerte er die Hochsprunglatte bei 1,64 m, nur einmal sprang er bisher höher. Danach ging es zum Weitsprung, wo er mit 5,15 m die ersten Punkte liegen ließ. Dagegen meisterte er seine Wackeldisziplin, die 80m-Hürden, mit Bravour. Mit deutlichem Vorsprung und sehr guter Technik sprintete er über die 0,84 m hohen Hürden starke 12,68 sek. Keine Spur mehr von seiner Verunsicherung, die sich den ganzen Winter hinzog. Ein spezielles Aufbautraining in den letzten 3 Wochen hatte ihm wieder die Sicherheit zurückgegeben.Über 100 m waren ein paar Zehntel schneller eingeplant, Jan lief 13,49 sek. Hier merkte man, dass dieser 5-Kampf, der ohne große Pausen durchgezogen wurde, Kraft gekostet hat. Diese fehlte auch beim abschließenden Speerwurf, hier flog das 600g-Gerät auf 33,60 m.

Fazit: Ein starker ausgeglichener Blockmehrkampf mit am Schluß nachlassender Kraft. Die Quali dürfte kein Thema sein, denn beim Weitsprung, über 100 m und beim Speerwurf müssten noch einige Punkte herauszuholen sein.Mit dem Mehrkampfergebnis von 2549 Punkten verbesserte Jan den erst 8 Jahren alten Vereinsrekord von Florian Kuhn um 94 Punkte.

Ergebnisse

06.04.2014

Dorothea Braun auch beim Meilenlauf weit vorne

(Bockenheim, 29.3.2014)

 Gute Leistungen erzielten Dorothea Braun und Merle Brammert-Schröder beim Rahmenprogramm des Weinstrassen-Marathons. Dorothea lief die Meile und durchquerte als Gesamtdritte der 29 Mädchen U-16  in 6:14 min die Ziellinie. Die 12jährige gehörte dem  jüngsten Jahrgang an, belegte bei den U-14 den 2. Platz und war in ihrem Jahrgang wieder einmal die Schnellste.

Merle, U-10, lief die 1000 m und behauptetet unter 46 Teilnehmerinnen ihrer Altersklasse mit 4:58 min einen guten 13. Platz.

06.04.2014

Jan Bieler ärgert die Wurfspezialisten

(Gau-Algesheim, 29.3.2014)

Die Freiluftsaison begann Jan Bieler mit einem  Abstecher zu den Wurfdisziplinen bei den offenen  Meisterschaften der Kreise Mainz/Bingen/Alzey/Worms.  Er behauptete sich bei den Spezialisten und konnte sogar das Speerwerfen und das Kugestoßen gewinnen.Mit dem Diskus wurde er Dritter.

Große Teilnehmerfelder auf einer wunderschönen Sportanlage trugen sehr zum Gelingen der Veranstaltung bei.

Sehr zufrieden zeigte sich sein Trainer, denn Jan kam in der neuen Altersklasse M-14 fast an seine Bestweiten des Vorjahres heran. Einfach war es nicht, denn  die Wurfgeräte sind  nun  33 bis 50 Prozent schwerer als in seiner bisherigen  Altersklasse.

Den Diskus schleuderte er auf 25,26 m, den Speer auf 34,09 m und die Kugel stieß er auf 9,82 m.

23.03.2014

Finn Winzen: Erster Wettkampf – Sieg und Pokal

Finn Winzen auf Platz 1
Der TSV Nachwuchs vor dem Wettkampf
und nach der Siegerehrung
Viola und Isabella in einer Wettkampfpause

(Ludwigshafen, 23.3.2014) 

Erfolgreicher kann man den Einstieg in den Wettkampfsport nicht beginnen. Gleich bei seinem ersten Start, dem Pokalwettkampf des Rhein-Limburg-Gaues, siegte Finn Winzen beim Dreikampf und ließ gleich 20 Konkurrenten hinter sich.

Gleich mehrmals standen die TSV’ler bei der Siegerehrung auf dem Treppchen, zudem wurden innerhalb des Dreikampfes viele persönliche Bestleistungen erzielt.

Isabella Schreiber  sorgte mit neuem Vereinsrekord beim Hallen-Dreikampf für einen weiteren Höhepunkt.

Beim Wettkampf der M-14 kam es zum ewigen Duell zwischen Jan Bieler und dem Haßlocher Sandro Grübel. Sandro hatte diesmal die Nase vorne, selbst die deutlichen Steigerungen von Jan über 50 m auf 6,9 sek (Vereinsrekord von 6,8 sek knapp verfehlt) und beim Kugelstoßen auf 10,18 m und einen guten Weitsprung von 5,33 m konnte die Überlegenheit von Sandro beim Kugelstoßen nicht ausgleichen. Jan sammelte 1470 Punkte, 7 Punkte weniger als Sandro.

Dafür glänzten die Jungs der AK M-8 bei ihrem ersten Wettkampf auf der Tartanbahn. Unter 21 Konkurrenten lief Finn Winzen bei seinem Sieg 8,5 sek über 50 m und sprang 3,30 m weit. Gute Mittelplätze belegten Julian Metzinger und Nicolas Schreiber, Platz 8 bzw 10.

Einen starken Wettkampf absolvierte bei den W-12 Isabella Schreiber. Mit neuem Vereinsrekord von 1196 Punkten (bisher 1097 Pkt) beim Dreikampf stieg sie unter 14 Teilnehmer als Zweitplatzierte auf das Treppchen. Erstmals knackte sie beim Weitsprung mit 4,01 m die 4m-Barriere und wuchtete die 3kg-Kugel beim ihrem ersten Kugelwettkampf auf die Klasseweite von 7,58 m.

Mit Julia Reith, W-10, erreichte die TSV-Truppe einen weiteren 2. Platz. Unter 18 Teilnehmer platzierten sich Merle Brammert-Schröder und Marie Kühnle auf die guten Plätze 4 und 5. Merle konnte sich über 50 m auf 8,7 sek und Marie beim Weitsprung auf 3,11 m verbessern.

Und dann gab es noch eine Top-Leistung einer Wettkampfdebütantin. Lara Schwarzwälder, W-7, kämpfte sich beim Dreikampf unter 16 Teilnehmer auf den 3. Platz vor. Sie lief dabei die 50 m in 9,8 sek und sprang 2,59 m weit.

Zu weiteren persönlichen Bestleistungen kamen Jana Nigge und Viola Braun.

Ergebnisse

15.03.2014

Doro läuft zum Waldlauftitel

Start
und Ziel - ein dreifaches Muh für Doro

 

(Bad Dürkheim, 1.3.2014) 

Gleichzeitig mit dem Faschingswaldlauf an der Weilach wurden auch die Waldlaufmeisterschaften des Bezirkes Vorderpfalz ausgetragen. Dorothea Braun wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte auf der 2,5 km-Strecke in der Klasse W-12 in 11:44 min. Nebenbei bekam sie noch einen Ehrenpreis bei der Kostümprämierung.

 

Die Läufe der Kinderleichtathletik fanden nicht im Rahmen der Bezirksmeisterschaft statt. Unsere beiden Wettkampfdebütanten schlugen sich recht ausgezeichnet. Nicolas Schreiber, M-8,  lief über 800 m als 2. in 3:24 min ins Ziel, Julian Kühnle wurde bei den M-7 Fünfter in 4:21 min. Vordere Plätze erreichten auch die „erfahreneren“ Kids.

 

So überquerten Julia Reith, W-10 und Justus Kissel, M-11, jeweils als Dritte die Ziellinie. Die Zeiten von 3:31 min von Julia und 3:08 min von Justus waren bei den schwierigen Bedingungen im Wald ebenfalls sehr gut.

 

In 3:39 min wurde Konrad Winsel im gutbesetzten Lauf der M-9 Vierter.

 

Ergebnisse

15.03.2014

Jan Bieler: Überzeugender Einstand in der Pfalzauswahl

(Mainz, 1.3.2014) 

Jan  Bieler entpuppte sich bei seinem ersten Start für die Pfalzauswahl zu einem wertvollen Punktelieferant. In Mainz kämpfte die Auswahl U-16 gegen weitere 4 Verbände um den Mannschaftssieg.

Jan startete beim Hochsprung und überquerte mit 1,63 m seine bisher zweitbeste Höhe. Einmal mehr bestätigte er, dass er auf den Punkt seine Bestleistungen abrufen kann. Eine leichte Muskelreizung und eine Schulfreizeit hinderten ihn 4 Wochen daran, ein Hochsprungtraining durchzuführen. Und beim Abschlußtraining am Mittwoch sah es noch gar nicht nach einer solch guten Höhe aus. Eine Verkürzung des Anlaufes gab ihm  die Sicherheit für eine makellose Serie, denn bis auf 1,63 m (2. Versuch) benötigte er für alle Höhen nur einen Versuch.

Jan belegte den 3. Platz von 10 Wettkämpfer (pro Verband 2 Springer) und war der Beste des jüngeren Jahrganges. Die Pfalzauswahl belegte hinter Baden, dem Saarland und vor dem Departement Moselle und Rheinhessen den 3. Platz.

Ergebnisse

 

01.02.2014

Nach Titelgewinn nicht müde

Doro auch am Oschelskopf vorne

(Freinsheim, 26.1.2014)

 Einen Tag, nachdem Dorothea Braun mit großem Vorsprung den Bezirksmeistertitel Vorderpfalz gewonnen hat, ging sie erneut an den Start. Diesmal in der Heimat, beim 10 km Volkslauf des Fußball-Vereines.

Als ob sie keinen Vortages-Wettkampf gehabt hätte, mischte Doro munter mit und lief genau auf Platz 100 der 214 Teilnehmer aller Allersklassen ein. Dabei wurde sie 12.beste der weiblichen Starter, Siegerin natürlich in ihrer Altersklasse W-12.

Die Uhren blieben bei 52:45,77 min stehen, eine sehr gute Zeit für ihr Alter. Und weil sie die erste TSV'ler in diesem Alter auf dieser Strecke war, bedeutet dies auch einen Vereinsrekord. Um ihre Zeit einzuordnen: Der Vereinsrekord der Männer ist gerade eine Sekunde besser, der Rekord der Frauen um 5 Minuten langsamer. Doro ist damit die schnellste TSV-Dame aller Zeiten.

Ergebnisse

26.01.2014

Hochspringer gewinnt Cross-Meisterschaft

Crosslauf ist Kampf!
Kleine Schwester unterstützt Fee
Dorothea mit Riesenvorsprung
Justus auf dem Treppchen

Jan Bieler überraschte in Grünstadt

 (Grünstart, 25.1.2014)  Eigentlich war es nur als Trainingsmaßnahme für den Mehrkämpfer – Spezialdisziplin Hochsprung – Jan Bieler gedacht. Er sollte den Lauf zwecks Ausdauergewinnung mitmachen. Nach dem Lauf war die Überraschung perfekt: Jan gewann den 2200 m-Lauf der M-14 über Stock und Stein, rauf und runter in 10:08,1 min und wurde damit Crossmeister des Bezirkes Vorderpfalz.

Er lief zwar in seiner Altersklasse als 4. ins Ziel, war aber bester Vorderpfälzer und gewann den entsprechenden Meistertitel. Dominik Sievert ging mit starker Erkältung an den Start und mußte dieser  in der 2. Runde Tribut zollen, er bekam Atem- und Kreislaufprobleme. Dennoch belegte er noch den 2. Platz der Meisterschaft.

Zu einem weiteren Bezirksmeistertitel lief Dorothea Braun, W-12, auf der 1300 m-Strecke. Diesmal erwartungsgemäß, denn Doro zählte zu den Favoritinnen. In ihrer üblichen Art setzte sie sich vom Start weg an die Spitze und lief bis zum Ziel, das sie in 5:15,7 min erreichte, einen 50m-Vorsprung heraus.

 

Fee Kissel startete beim 2200m-Cross der W-14 und lag nach etwa 1600 m noch sehr aussichtsreich im Rennen, bevor sie wegen Seitenstechens das Tempo rausnehmen musste. Sie fiel bis zum Ziel auf den 4. Platz zurück, lief 10:35,2 min.

 

Noch völlig unerfahren in Crossläufen nahm Justus Kissel, M-11, beim 1100m-Lauf sofort das Tempo der Spitzengruppe an und lief nach starkem kämpferischen Auftritt als sehr guter 2. in 4:36,1 min ins Ziel.

Viel Konkurrenz hatte Marie Kühnle, W-9, auf der 1100m-Strecke. Erfreulicherweise gelang es ihr im Vorderfeld mitzulaufen und einen guten 4. Platz in 5:15,2 min zu belegen. Merle Brammert-Schröder, für die es ebenso wie bei Marie der erste Cross war, lief im Mittelfeld als 8. in 5:47,2 min über die Ziellinie.

Zum guten Gesamtfeld der Freinsheimer Truppe paßte noch der 4. Meisterschaft-Platz von Jan Weber über 1300 m (Gesamteinlauf Platz 5) und der 6. Platz seiner Schwester Nina  über 1100 m, den sie sich durch einen starken Entspurt vor der ebenfalls mitspurteten Letitia Fasihi sicherte.

 Ergebnisse

 

20.01.2014

Bei Rheinland-Pfalzmeisterschaften gut verkauft

Jan Bieler und Tanja Nabinger hießen die Freinsheimer Teilnehmer bei den Hallen-Rheinland-Pfalzmeisterschaften in Ludwigshafen. Da nur der Doppeljahrgang 14/15-Jahre ausgeschrieben war, mußten die beiden M/W-14-Sportler überwiegend gegen die ältere Konkurrenz kämpfen. Zudem gingen pro Disziplin zwischen 40 und 50 Athleten an den Start, so daß man sich wenig Hoffnungen auf einen Podiumsplatz machte.

Umso erfreulicher, daß die beiden, die sich  in hervorragender Form präsentierten, im Vorderfeld mitmischten.

Zuerst überraschte Tanja Nabinger beim Weitsprung mit der Endkampfteilnahme und einem starken 7. Platz mit 4,63 m. Über 60 m lief sie in 8,87 sek eine neue Bestzeit, verfehlte bei 8 (!) Vorläufen aber die Endlaufteilnahme.

Auch Jan Bieler blieb im 60m-Vorlauf hängen, konnte sich aber um 0,2 sek auf 8,30 sek verbessern. Direkt nach dem 60m-Lauf nutzte er den Schwung aus den Lauf und erzielte im ersten Weitsprungversuch mit 5,50 m eine weitere persönliche Bestlesitung. Er zeigte mit weiteren Versuchen von 5,44 m und 5,36 m, dass diese Leistung keine Eintagsfliege war sondern daß er sich in neuen Bereichen bewegt. Jan konnte überraschend die Bronzemedaille gewinnen.

Nebenbei verbesserte er noch den 37 Jahre alten Vereinsrekord von Hans-Peter Ennemoser um 5 cm.

13.01.2014

Jan Bieler verteidigt Pfalztitel

Dominik Sievert auf der 800m Strecke

(Ludwigshafen, 11/12.1.2014) 

Bei den Pfalzmeisterschaften in Ludwigshafen konnte Jan Bieler seinen Landesmeistertitel beim Hochsprung erfolgreich verteidigen. Sarah Braun und Dominik Sievert zeigten Leistungseinbußen, nachdem sie in den Weihnachtsferien am Vorbereitungstraining wegen Urlaub bzw Verletzung nicht teilnehmen konnten. Mit Fee Kissel, Tanja Nabinger und Dorothea Braun fehlten wegen einer Schulfreizeit weitere Kandidaten, die für einen Platz auf dem Treppchen gut genug gewesen wären.

Auch Jan Bieler, M-13, musste urlaubsbedingt 2 Wochen auf ein Hallentraining in Ludwigshafen verzichten, das wirkte sich vor allem beim Weitsprung aus. Erst während des Wettkampfes gewann er einigermaßen seine Sicherheit zurück, musste sich aber mit dem 2. Platz mit 5,26 m zufriedengeben. Über 60 m war sein erklärtes Ziel eine neue Bestzeit, verpasste aber komplett den Start durch einen „Zucker“ vor dem Startschuss. Trotzdem lief er mit 8,58 sek weniger als ein Zehntel an seiner Bestzeit vorbei und verfehlte als Gesamtsiebenter aus mehreren Vorläufen nur denkbar knapp das Finale. Den Hochsprung gewann er mit 1,61 m und ließ den Freiluftpfalzmeister Timo Meier deutlich hinter sich. Beim Kugelstoßen stieß er erstmals mit der 4-kg-Kugel und wurde mit 8,81 m guter 5. in der Gruppe der Spezialisten.

Gleich über die gesamten Ferien musste Sarah Braun auf ein Training verzichten. Deshalb war die 15jährige, die erstmals in der Jugend-B antrat, mit ihrer 60 m-Zeit von 8,97 sek und ihrem Kugelstoß von 8,18 m nicht zufrieden. Beide Male kam sie nicht über den Vorkampf hinaus.

Ebenfalls der Jugend-B-Klasse gehört Lennart Schipanski an. Auch er pausierte in den Ferien und blieb über 60 m mit 7,81 sek und beim Kugelstoßen, wo er mit guten 9,53 m eine neue Bestleistung erzielte, in den Vorkämpfen hängen.

Die Verletzungen im Dezember warfen Dominik Sievert, M-14, weiter als gedacht zurück. Ihm fehlte die Schnelligkeitsausdauer und so kam er über 800 m in mäßigen 2:40,90 min als 4. ins Ziel.

 Ergebnisse 11.01.2014

 Ergebnisse 12.01.2014

 

 

15.02.2014

Doro Pfalzvize bei der Wasserschlacht

Kampf durch den Matsch

(Haßloch, 15.2.2014)

Einen hervorragenden 2. Platz belegte Dorothea Braun bei ihrer ersten Teilnahme bei Pfalzmeisterschaften. Durch den tagelangen Regen war die Rennstrecke, die Pferderennbahn in Haßloch von Pfützen übersäht,  der tiefe Boden wurde noch schwerer. Die Wiesenabschnitte auf der Laufstrecke standen fast komplett unter Wasser. Echte Cross-Bedingungen also.

Bei der "Wasserschlacht" überzeugte nicht nur die W-12-Siegerin Alexandra Rung aus Nusddorf. Auch Doro lief über die 1100 m lange Strecke ein beherztes, aber einsames Rennen auf der 2. Position. Sie lag zwar am Ende 19 Sekunden hinter der überragenden Siegerin, bleib aber um 22 (!) Sekunden vor einem größeren Verfolgerfeld, das von Isabell Roczanski vom LTV Bad Dürkheim angeführt wurde.

Doro kämpfte sich in 4:55 min durch den Match, zeigte  ihre gute Entwicklung, denn noch vor 2 Jahren waren Roczanski und Doro noch gleichstark.

Ergebnisse