Counterzähler ohne Javascript
Keine Artikel in dieser Ansicht.

Sponsoren

26.09.2017

Merle Brammert-Schröder weiter verbessert

Merle mit dem Team Grünstadt/Freinsheim
Merle bei der Siegerehrung Weitsprung

(Bad Kreuznach, 24.9.2017)

 

Merle Brammert-Schröder ist weiterhin in ausgezeichneter Nachsaisonform. Beim Bahnabschluss in Bad Kreuznach beendete sie die Freiluft-Saison mit 3 persönlichen Bestleistungen.

Zunächst steigerte sie sich über 75 m auf 11,20 sek. Die 12jährige gewann damit ihren Zeitlauf und belegte in der Summe aller Zeitläufe einen sehr guten 3. Platz. 

Ohne Probleme meisterte Merle beim Hochsprung die 1,30 m im Scherensprung, so hoch wie noch nie. Auch über 1,33 m hatte sie ihre Chance, nur ganz knapp streifte sie die Latte ab. Sie belegte den 4. Platz.

Zum Höhepunkt wurde wieder einmal der Weitsprung. Merle machte der Sprungschule Grünstadt/Freinsheim alle Ehre und steigerte ihren erst 2 Wochen alten eigenen Vereinsrekord auf nunmehr 4,78 m, eine Klasse-Leistung für die 12jährige und der deutliche Sieg. Weitere 3 Sprünge über 4,61 und mehr zeigten, dass sie diese Weiten konstant springen kann.

12.09.2017

Freinsheimer Flugshows

Merle mit Vereinsrekord auf 4,7m

Die beiden Weitsprung-Asse und amtierende Pfalzmeister des TSV Freinsheim präsentierten sich am Wochenende von ihrer Schokoladenseite. Die 12jährige Merle Brammert Schröder steigerte sich auf 4,70 m und Jan Bieler kratzte mit 7,38 m an seiner Bestmarke. 

 

(Schweich, 9.9.3017)

Merle Brammert-Schröder begann den Dreikampf der W-12 bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Brey mit 4,65 m beim Weitsprung, neue Bestleistung und Vereinsrekord. Danach legte sie nochmals nach: Zweimal 4,70 m. Ihre eigene Bestmarke steigerte sie damit um 33 cm und den Vereinsrekord um 25 cm. Die alten Rekordhalter waren Debbi Kreis (2002) und Tanja Nabinger (2012).

Merle steigerte danach ihren eigenen Vereinsrekord mit dem 200g-Ball auf 32 m. Das brachte sie beim Dreikampf in Führung. Unglücklich verlief es beim abschließenden 75 m-Lauf. Erst durchnässte ein plötzlich einsetzender Platzregen die Läuferinnen, danach fielen die Unterlagen des Starters auf den Rasen, die er danach minutenlang sortierte. Bei 11 Grad und strömenden Regen warteten die Läuferinnen auf den Start. Merle fand danach nicht mehr ihre Lockerheit und musste sich mit mäßigen 11,34 sek zufrieden geben.

Beim 3-Kampf erzielte sie mit 1320 Punkten ihre 3. Bestleistung, fiel wegen des 75m-Laufes auf den 6. Platz zurück, lag 40 Punkte hinter der Rheinland-Pfalz-Meisterin, etwa 0,4 sek.

Die Konkurrenz hatte bessere Bedingungen beim 75 m-Lauf …

 

(Brey, 10.9.2017) 

Trotz fortgeschrittener Wettkampfsaison präsentierte sich der 17jährige Jan Bieler immer noch in Weltmeisterschaftsform. Hoch motiviert fuhr er zu seinem Lieblingswettkampf, der Einladungsgala „Die Besten aus dem Südwesten“. Seine Konkurrenz waren eine Reihe Springer mit Bestleistungen knapp unter und über 7 Meter.

Jan legte unter dem Beifall der zahlreichen begeisterten Zuschauer im 2. Versuch 7,38 m vor, nur 2 cm hinter seiner Bestleistung. Er und sein Trainer waren überrascht, so gut fühlte sich der Sprung nicht an. Danach der erneute Wahnsinn: 3 weitere 7-Meter-Versuche: 7,19 m, 7,22 m und im letzten Durchgang 7,26 m. Damit überbot er in diesem Springen gleich zweimal die WM-Norm. Und inzwischen weiss Jan es, weiss es sein Trainer, die 7 Meter hat Jan fest im Griff. Noch nie sprang er mehr als einmal in einem Wettkampf über 7 Meter und diesmal gleich 4 mal, eine unglaubliche Serie.

Nebenbei sei erwähnt, dass Jan bester Weitspringer dieses Wettkampfes, offen für alle Altersklassen, war und den Ehrenpreis für die beste Tagesleistung vom Veranstalter bekam.

Er hatte Mühe, die vielen Sponsorengeschenke von diesem Wettkampf zu tragen …


05.09.2017

Merle Brammert-Schröder 4. Pfalzmeister

Merle beim Start
bei der Siegerehrung
Merle und Pia Denzer mit der Trainingsgruppe Grünstadt/Freinsheim und der Betreuerin Gaby Schlepütz.

(Neustadt, 2.9.2017)

 

Bei den Pfalzmeisterschaften Mehrkampf in Neustadt belegte Merle Brammert-Schröder einen guten 4. Platz beim 3-Kampf der W-12. 40 Teilnehmerinnen zeigen den Aufwärtstrend der Sportart Leichtathletik in der Pfalz.

Nur wenige Punkte trennten Merle von der Vizemeisterschaft, die Punkte ließ sie vor allem beim Weitsprung und Ballwurf liegen. Merle steigerte sich auf 1263 Punkte.

Über 75 m lief sie gute 11,21 sek. Danach benötigte sie 3 Versuche, um einigermaßen den Anlauf beim Weitsprung hinzubekommen. Da dies ihr letzter Versuch war, konnte sie zwar noch mit 4,37 m eine persönliche Bestleistung erzielen, hatte jedoch keine Chance mehr, ihre sehr guten Trainingsergebnisse zu bestätigen.

Den 200 g Ball schleuderte sie auf  28,5 m, neuer Vereinsrekord (bisher Selina Grube, 24 m). Aber auch hier erwischte sie nicht die richtige Flugkurve, die sie im Training schon oft gezeigt hat. Alle Würfe wurden zu flach angesetzt.

Bleibt zu hoffen, dass Merle am Wochenende bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften ihre Stärken ausspielen kann.


03.09.2017

Jan Bieler jagt Uralt-Rekorde

Jan beim 50m Start
und auf der 200m Stecke

Hassloch, August 2017

 

Das Weitsprung-As Jan Bieler durfte beim Hasslocher Sprint- und Sprungtag erstmals in diesem Jahr seine Sprintfähigkeiten beweisen. Bisher ließ ihn sein Trainer an keinen Sprints teilnehmen, um das Verletzungsrisiko für die Weitsprungsaison zu minimieren.

Hochmotiviert bewies der 17jährige beim Sprintdreikampf (50 m – 100 m – 200 m), dass er auch in punkto Schnelligkeit  mit den Spezialisten mithalten kann.

 

Insgesamt wurde er bei den U-18 knapp auf den 2. Platz verwiesen, besiegen konnte ihn nur ein weiter angereister Konkurrenz aus Offenburg.

Nebenbei verbesserte Jan in allen Teilsprints die bestehenden (Uralt-)Vereinsrekorde.

Über 50 m war er der schnellste Teilnehmer, lief herausragenden 6,28 sek. Bisheriger Rekordinhaber war Udo Fischer, der 1979 6,3 sek handgestoppt lief (umgerechnet elektr. 6,54 sek).

Um 3 Hunderstel verpasste Jan den Sieg beim 100 m-Lauf, dennoch freute er sich über starke 11,42 sek. Seine bisherige Bestzeit aus dem Vorjahr lag bei 11,71 sek, den alten Vereinsrekord stellte Stefan Henninger vor 50 Jahren auf  (elektr. 11,54 sek).

Zum Abschluss lief Jan noch die 200 m, die er sehr verhalten anging um auf den letzten 50 m richtig Dampf zu machen. Dabei wurde er in erstklassigen 23,42 sek gestoppt und verbesserte den bisherigen Vereinsrekord von Günter Gerbig aus dem Jahre 1970 (23,9 sek) recht deutlich.

Eine Anmerkung zu seinem 7,40 m Sprung von den deutschen Meisterschaften. Beim Absprung ergaben die offiziellen Messungen des deutschen Leichtathletik-Verbandes eine Geschwindigkeit von 9,95 m/sek, was einem Tempo von etwa 36 km/Std entspricht. Hier deuteten sich seine Sprintfähigkeiten schon an.

 

06.08.2017

"Iceman" Bieler macht seinem Ruf alle Ehre - grandioses Finale bei DM in Ulm

Glückwunsch von Trainer Rainer Drechsler
Jan und Rainer freuen sich über 7,40m
Abklatschen
Jan überglücklich mit der Silbermedaille
Jan im Gespräch mit der Bundestrainerin
Jan beim anschließenden DLV Interview

Ulm, 04.08.17  (W.B.)

Gerade von den verrückten süddeutschen Meisterschaften in Wetzlar erholt, liefert Jan den nächsten Kracher ab und wird - nach anfänglichem Holpern und zwischenzeitlicher Führung - mit großartigen 7,40m und persönlicher Bestleistung deutscher Vizemeister.

Der Wettkampf war mit 25 Athleten sowohl quantitativ als auch qualitativ stark besetzt, denn allein 11 Teilnehmer waren in diesem Jahr bereits über 7m gesprungen. Jan Bieler begann mit einem Fehlversuch und sprang dann mit Sicherheitsabstand am Brett beim zweiten Anlauf auf 6,84m. Das bedeutete zunächst Rang 6. Da der dritte Versuch wiederum ungültig war, wurde Jan schließlich auf den 8.Platz durchgereicht und kam mit dem hauchdünnen Vorsprung von gerade mal 1 cm glücklich ins Finale. Die beste Weite des Tages lag zu diesem Zeitpunkt bei 7,11m, was die Reporter des DLV Livestreams nicht von den Sitzen riss und ihre Aufmerksamkeit auf parallele Wettbewerbe lenkte. Sie hätten es besser wissen müssen…

Jan musste im Finale stets als erster Starter antreten. Den 4. und 5. Versuch verschenkte er durch Übertreten, aber die erkennbaren Weiten ließen das Potential erahnen. Trainer Rainer Drechsler hatte viel Arbeit zu verrichten. Immer wieder wirkte er ermutigend auf seinen Schützling ein. Dann begann der 6. Durchgang und da die (sehr guten) Kommentatoren des DLV Livestreams Jan wohl nichts mehr zutrauten, verpassten sie seinen letzten Sprung. Die Kamera musste ganz schnell die Richtung wechseln, nachdem das Stadion laut aufbrüllte: der "Iceman" hatte wieder zugeschlagen! Kurz zuvor plauderte er noch mit anderen Athleten, lacht und macht Späßchen. Dann steht er ganz ruhig auf der Bahn, 5 verpatzte Sprünge in den Beinen, sprintet los und trifft das Brett, wie man es treffen muss - und mit 7,40m liefert er dem begeisterten Publikum die beste Weite seines Lebens. Jan kennt nur einen Weg und stürmt Rainer in die Arme! Die 7 anderen Finalisten haben jeder noch eine Chance, doch einem nach dem anderen versagen die Nerven, nur Yannick Wolf von der LG München hält stand, springt auf 7,43m und holt sich den Titel. Erster Gratulant: Jan Bieler - Respekt! Ein großartiger Athlet und ein ebenso großartiger Sportsman. Mit seiner neuen Bestleistung erkämpft sich Jan hoch verdient den Titel des Vizemeisters und ist damit überglücklich!

Doch der Tag war noch nicht zu Ende. Dem Interview mit der Rheinpfalz folgte ein ausführliches Gespräch mit der Bundestrainerin Elke Bartschat, die Jan beglückwünschte und mit den Worten verabschiedete..."na, dann sehen wir uns ja jetzt öfter, ich freue mich darauf." Der Nationalkader lässt grüßen – was für ein Tag…

Ergänzung – Statistik:

7,40m bedeuten bei den U18 Jahresbestleistungen:

U18Weltweit:      13. Rang

U18 Europa:        6. Rang

U18 WM 2017 in Nairobi:  4. Rang

U18 EM 2016 in Tiflis:      3. Rang

 

Jan im Interview mit dem DLV

Als einer von ganz wenigen Zweitplatzierten wurde Jan aufgrund seiner hervorragenden Leistung zum DLV Interview gebeten (nachzulesen auch auf der DLV Homepage):

 „Ich wusste, dass der sechste Durchgang oftmals mein bester ist. Daher habe ich in den Sprung noch einmal alles reingelegt. Ich bin ja vorher auch nicht schlecht gesprungen, die Versuche waren halt nur knapp übergetreten. Ich hatte sicherlich auch Glück, dass ich als Achter in den Endkampf reingerutscht bin. Jetzt bin ich einfach nur mega glücklich. Ich gönne Yannick den Titel. Natürlich gewinnt jeder gerne, aber mein Ziel waren eigentlich nur die Top fünf gewesen.“


www.dlv-xml.de/Storage/EventFiles/17L00000002005102/144728.pdf

www.youtube.com/watch?v=9FcJP6XnHPg&feature=youtu.be&t=8h13m10s

23.07.2017

Spekulationen um eine WM-Teilnahme

Wie wäre es ausgegangen, wenn Jan Bieler bei der Weltmeisterschaft in Nairobi dabei gewesen wäre. Da kann man nur spekulieren. Tatsachen sind aber

  • die beiden deutschen Teilnehmer schieden im Vorkampf mit 6,85 m bzw 7,12 m aus. 
  • Jan wäre mit seiner Bestleistung von 7,31 m in den Endkampf gekommen
  • und hätte dort den 6. Platz belegt
  • als zweitbester Europäer
  • Hinter 2 Kubanern, einem Chinesen, einem Südafrikaner und einem Rumänen.

Wie gesagt, alles Spekulationen, aber die Leistung von Jan Bieler kann man jetzt noch besser einordnen.

 


02.07.2017

Wahnsinn!!! Jan Bieler springt WM-Quali

Wahnsinn - Jan springt WM Quali
Herzlichen Glückwunsch zu WM Quali und Vereinsrekord

( Wetzlar, 2.7.2017)

 

„Ein Wahnsinnssprung von Jan Bieler, TSV Freinsheim, 7,31 m“ -  Originalkommentar der begeisterten Stadionsprecherin. Der Weitsprung der U-18 bei den süddeutschen Meisterschaften entwickelte sich zu einem wahren Krimi mit ständig wechselnder Führung. Dies erkannte auch die sehr gute Stadionsprecherin, die ungeachtet der parallel laufenden Wettbewerbe den 6. Durchgang durchkommentierte.

Der Wettkampfverlauf war nichts für schwache Nerven. Die ersten beiden (guten) Sprünge übertrat Jan sehr knapp, sein dritter Versuch, bei dem er einen Sicherheitsabstand einbaute, war 6,70 m weit und das brachte ihn bei 20 Teilnehmer in den Endkampf und zunächst auf den 2. Platz. Bei Sprung 4 und 5 fehlte die nötige Geschwindigkeit und die Brettsicherheit, 6,70 m und 6,68 m waren die Weiten. Nachdem ein Darmstädter Konkurrent beim 5. Versuch mit 6,69 m bedenklich nahe gekommen war, lag Jan vor dem letzten Durchgang auf dem ersten Platz – allerdings nur aufgrund des drittbesten Versuches, denn sein Waiblinger Konkurrent sprang ebenfalls zweimal 6,70 m, beim drittbesten Versuch allerdings nur 6,54 m.

Mit Beginn des Regens wechselte die Führung fast bei jedem Sprung. Der Waiblinger Konkurrent steigerte auf 6,86 m, ein Springer aus Mannheim auf 6,82 m und dann folgte noch ein 7m-Sprung eines Springers aus Königstein (alles persönliche Bestleistungen). Jan befand sich plötzlich auf dem 4. Platz und niemand rechnete mehr mit dem Sieg.

Beim finalen Sprung hielt Jan das hohe Tempo bis zum Absprung, traf haargenau das Brett und nachdem zuerst die 7 auf der Anzeigetafel erschien, hielt ihn nichts mehr auf der Anlage, er stürmte jubelnd zu seinem Anhang.

7,31 m wurden angezeigt, eine Steigerung seiner Bestleistung um 31 cm, selbstverständlich Vereinsrekord, der zweitbeste Sprung aller Zeiten eines 17jährigen Pfälzer, Platz 3 in der aktuellen deutschen Bestenliste und nicht zuletzt überbot er die WM-Quali für Nairobi um 6 cm.

Einziger Wermutstropfen, die Nominierung für die Weltmeisterschaft war schon erfolgt, der Sprung kam zu spät. Seine 3wöchige Verletzungspause war eben zu lang.

 

 

 

25.05.2017

Bieler und Brammert-Schröder Weitsprung Pfalzmeister

Zufriedene Gesichter beim Team Grünstadt/Freinsheim

(Bad Bergzabern, 20.5.2017)

 

Beide Teilnehmer des TSV Freinsheim kehrten bei den Pfalzmeisterschaften in Bad Bergzabern mit dem Pfalzmeister-Wimpel nach Hause. Sie ergänzten die guten Ergebnisse der horizontalen Springer der Trainingsgemeinschaft Grünstadt/Freinsheim, denn neben den Freinsheimer Pfalzmeistern gab es weitere Titel und Podiumsplätze der Grünstadter Weit- und Dreispringer.

Die Anlaufumstellung bei Jan Bieler scheint vollzogen, denn der 17jährige glänzte mit einer tollen Serie. Der 3. Versuch wurde mit 6,85 m gemessen, der 5. Versuch mit 6,91 m und im letzten Versuch krönte er seine gute Leistung mit einem abschließenden Satz auf 6,96 m. Leider berührte er bei der Landung mit der Hand kurz den Sand, so dass dieser Abdruck gemessen wurde. Das kostete die Zentimeter, die zu seinem ersten 7-Meter-Sprung in dieser Saison geführt hätten.

Den nächsten Anlauf  macht er am Samstag bei der Kurpfalz-Gala in Weinheim, bei dem sich die besten Sprinter und Weitspringer Deutschlands um die begehrte Teilnahmeberechtigung bewerben.

Ebenfalls im 6. Versuch sprang bei den W-12 Merle Brammert-Schröder 4,31 m weit. Das bedeutete eine neue persönliche Bestleistung und sie nutzte  ihre Chance, um sich beim letzten Versuch noch an die Spitze des 29 Teilnehmer großen Starterfeldes zu schieben. Merle zeigte eine stark verbesserte Technik und bekam im letzten Durchgang ihre vorher vorhandenen Anlaufschwierigkeiten in den Griff.

Mit dem Gewinn der Freiluft-Pfalzmeisterschaft konnte Merle ihren Pfalztitel in der Halle bestätigen.

Weitere Ergebnisse: Jan 3. beim Diskuswurf mit 34,60 m, Merle 4. beim Hochsprung mit 1,20 m.


19.05.2017

Merle's Blockmehrkampf-Einstieg

Merle - Vize Pfalzmeister
und Bezirksmeister im Blockmehrkampf

(Hassloch, 13.5.2017)

Nur um wenige Punkte verpasste Merle Brammert-Schröder den Sieg bei den Pfalzmeisterschaften im Blockmehrkampf Sprint/Sprung. Die 12jährige erkämpfte sich mit 1921 Punkten den Vize-Titel, in der gleichzeitig stattfindenden Auswertung für die Bezirksmeisterschaft Vorderpfalz konnte sie sich mit großem Vorsprung den Meistertitel sichern.

Der Hürdenlauf zum Beginn des Fünfkampfes war die Schlüsseldisziplin. Merle fand den Rhythmus nicht und musste sich fortan vom unteren Mittelfeld der Teilnehmer nach oben durchkämpfen. Mit neuen Bestleistungen beim Weitsprung von 4,25 m und über 75 m in sehr starken 10,9 sek setzte sich schnell auf Platz 2, den sie auch nach dem etwa schwächeren Speerwurf innehatte.  

Den überragenden Schlusspunkt setzte sie beim Hochsprung, obwohl sie erstmals bei dieser Disziplin antrat. Nach einem Schwächeln bei 1,18 m nahm sie anschließend alle Höhen im ersten Versuch und beendete diese Disziplin mit hervorragenden 1,27 m. Damit verkürzte sie den Abstand zur späteren Pfalzmeisterin aus Landau-Nussdorf auf wenige Punkte.

 

 

07.05.2017

Weitspringer Jan Bieler „geht fremd“

Jan Bieler beim Diskus
und Kugel mit Vereinsrekord

(Limburgerhof, 6.5.2017)

 

Endlich wieder den Diskus und die Kugel in die Hand nehmen, darauf freute sich Jan Bieler, der in letzter Zeit immer wieder beim Weitsprung in den Schlagzeilen stand. Die Bezirksmeisterschaften in Limburgerhof boten diese Gelegenheit und dies ließ sich Jan nicht entgehen. Das Resultat waren  Bestleistungen und Vereinsrekorde.

 

Den Wettkampf begann er mit der 5 kg-Kugel, die der 17jährige erstmals über 13 Meter wuchtete. Gemessen wurden 13,10 m – neuer Vereinsrekord. Die 1,5 kg-Diskusscheibe flog bis auf 37,89 m und wieder war ein neuer Vereinsrekord aufgestellt. Durch diese Leistungen meldet Jan auch Ansprüche bei den Pfalzmeisterschaften an.

 

Zum Weitsprung trat er auch noch an, 6,72 m war diesmal sein weitester Sprung. Die Anlaufprobleme wurden in der Kurz-Trainingswoche (Feiertag) noch nicht behoben.

 

30.04.2017

Jan Bieler springt nach Ulm!

Jan springt mit 6,81m die Quali
zur DM U-18 in Ulm

Beim Saisonauftakt Ticket zur „Deutschen“ gelöst.

 

Kurzfristig meldete Jan Bieler zum Saisonauftakt der Astoria ins Walldorfer Waldstadion. Nach 8 Wochen Wettkampfabstinenz suchte er die Herausforderung, hielt die Spannung nicht mehr aus.

 

Jan begann mit einem ungültigen Sprung. Aber der 2. Versuch passte: 6,81 m, natürlich Fortsetzung seiner Siegesserie und schon bei seinem 2. Sprung der  jungen Saison die Quali zur deutschen Meisterschaft der U-18! Ulm lässt grüßen.

 

Danach ging nichts mehr. Durchgelaufen und einmal weit vorm Brett abgesprungen (6,31 m), das waren die restlichen Versuche.

Kein Wunder, denn eigentlich ist Jan durch die späten Osterferien und die kalte Aprilwitterung mit der Saisonplanung um ca 3 Wochen im Rückstand. Er beginnt jetzt erst die Umstellung von den kräftigenden Sprünge auf die eigentliche Weitsprungtechnik, er hat beispielsweise seit Februar keinen Sprung mehr mit langem Anlauf  gemacht.

 

Deshalb war der Trainer auch angenehm überrascht, denn er rechnete lediglich mit etwa 6,60 m. Nun bleibt abzuwarten, wieweit Jan sich in der Saison noch steigern kann.

Nebenbei setzte sich Jan vorläufig an die Spitze der deutschen U-18-Bestenliste.


24.03.2017

Merle: Verletzung als Leistungsbremse

Merle Brammert-Schröder trotz Verletzung ...
... noch Platz 3

( Ludwigshafen,  19.3.2017 )

 

Nach sehr guten Trainingsleistungen schauten die Trainer erwartungsvoll zum Pokalwettkampf des Rhein-Limburg-Gaus, wo Merle Brammert-Schröder beim Dreikampf der W-12 startete. Doch gleich beim Aufwärmen kam die Schrecksekunde. Beim Probeweitsprung stieg Merle sehr hoch in die Luft, verlor offenbar das Gleichgewicht. In der Flugphase scherte sie Sprung- und Schwungbein und landete im Spagat – das Schwungbein war hinten. Beobachter an der Seite beobachteten, dass Merles Knie dabei unnatürlich zur Seite gedreht wurde.

Bandagiert trat Merle dennoch zum Wettkampf an, wobei sie verständlicherweise vorsichtig die Handbremse anzog und unter den Trainingsergebnissen blieb. 4,24 m beim Weitsprung, 7,8 sek über 50 m und 5,71 m beim Kugelstoßen reichten nur noch zum 3. Platz.

Glück im Unglück: Der Arztbesuch gleich am Montag gab Entwarnung, nach ein paar Tagen Pause kann Merle wieder mit dem Training beginnen.

14.03.2017

Jan Bieler setzt Serie fort

Jans Siegesserie hat gehalten

In allen drei Weitsprungwettkämpfen 2017 mindestens 6,80 m, diese tolle Serie setzte Jan Bieler beim  Hallenvergleichskampf zwischen der Pfalz, Baden, Saarland und dem Distrikt Moselle fort. Ausserdem hielt eine weitere Serie, denn seit Juli 2015 hat er keinen Wettkampf  gegen einen Gleichaltrigen mehr verloren.

Jan traf in Ludwigshafen erneut auf den Zweitplatzierten der süddeutschen Meisterschaften, Devon Bender von der MTG Mannheim. Und wieder gewann Jan den Zweikampf mit 6,80 m gegen 6,63 m, blieb damit in allen Wettkämpfen 2017 über 6,80 m.

Dabei riss der Wettkampf seinen Trainer nicht vom Sitz hoch. Erstens hatte er nur 2 gültige Sprünge und dann zeigte Jan sowohl beim Anlauf als auch beim Absprung Korrekturbedarf. Eine Folge der zweiwöchigen Trainingspause, die Jan nach einem leichten Ziehen im Adduktorenbereich einlegte.

Dennoch, nach dieser Konstanz und den Verbesserungsmöglichkeiten sind sich Jan, sein Trainer und der Sportwart des Leichtathletik-Verbandes, Thomas Lickteig, einig: Im Sommer sind die 7,20 m für den 17jährigen fällig.

Die U-18-Auswahl der Pfalz gewann den Vergleich, auch dank der vollen Punktzahl, die Jan mit seinem Sprung dazu steuerte.


05.02.2017

Jan Bieler's Weitsprung-Siegesserie

Siegesserie hält an : Glückwunsch Jan

Ergänzung zu dem Bericht über die Süddeutschen Hallenmeisterschaften haben wir ein bischen in der Vergangenheit recherchiert und festgestellt, daß Jan Bieler letzmals am 8. August 2015 einen Weitsprungwettkampf verloren hat. Damals wurde er 8. bei den deutschen Meisterschaften in Köln.

Glückwunsch Jan, mach weiter so :-)

05.02.2017

Jan Bieler süddeutscher Meister

Nach dem 2. Versuch: Puh, was ist heute los
Landung bei 6,85 m
Blick auf die Anzeigetafel
Siegerehrung
Erleichterung bei Trainer und Athlet

Frankfurt, 04.02.2017

 

Als Mitfavorit fuhr Jan zu den süddeutschen Hallenmeisterschaften nach Frankfurt, als Sieger trat er die Heimreise an. Damit machte sich Jan einen Tag vor seinem 17. Geburtstag sein schönstes Geburtstagsgeschenk.

Ungewohnt nervös begann Jan den Wettkampf. Das Fehlen der beiden stärksten Konkurrenten aus München stempelte ihn  plötzlich zum Top-Favoriten. Entsprechend schlecht die ersten beiden Versuche, man bangte sogar um die Endkampfteilnahme. Erlösung beim 3. Versuch, Jan landete bei 6,85 m. Hallenbestleistung und wie sich später herausstellte, bereits der Siegessprung. Sein Trainer indes bemängelte die verhaltene Anlaufgeschwindigkeit und sah dadurch noch Potential für größere Weiten.

„Eigentlich wollte ich heute die 7 Meter springen“, so Jan nach dem Wettkampf. „Aber nach dem Wettkampfverlauf bin ich natürlich mit dieser Leistung hochzufrieden“. Die Konkurrenz steigerte sich zwar beim letzten Durchgang noch, doch an die 6,85 m kamen sie nicht heran. 

Jan setzte sich auf den 3. Platz der aktuellen deutschen Bestenliste, nur 9 cm hinter dem Führenden

23.01.2017

Jan Bieler nähert sich den 7 Meter

Jan mit 6,81 m Rheinland Pfalz Meister

( Ludwigshafen,  22.1.2017 )

 

Bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in der Ludwigshafener Leichtathletik-Halle wurde Jan Bieler seiner Favoritenrolle gerecht und gewann hochüberlegen den Weitsprung der U-18. Jeder seiner 5 gültigen Versuche von 6,51 m und weiter hätte zum Titelgewinn gereicht.

Den 4. Versuch ließ Jan aus, um Kräfte für das Finale zu schonen. Ein Ritual, das er oft durchzieht. Nachdem der 5. Versuch nicht die erhoffte Verbesserung brachte, riet ihm sein Trainer, auf den letzten Versuch zu verzichten und sich mit 6,62 m zufrieden zu geben.

Doch Jan wollte unbedingt noch eine Bestätigung, lief zum 6. Versuch an. Und wie schon so oft in seiner Karriere, der letzte  wurde der beste Sprung. 6,81 m, hocherfreut ballte er die Fäuste, die Vorgabe für die Hallensaison, die er mit seinem Trainer vereinbarte war erreicht.

Nachdem Jan in den letzten 3 Wochen eher unregelmäßig trainierte, geht er jetzt gezielt die Vorbereitung zu den süddeutschen Meisterschaften und eventuell deutschen Meisterschaften an, für die Jan ebenfalls die Quali hat.

Jan trat auch über 60 m an, wo er seinen Vereinsrekord von 6,62 sek egalisierte. Auf den Zwischenlauf verzichtete er.

 

 

 

17.01.2017

Kleines Team – maximaler Erfolg

Jan mit 6,56 Pfalzmeister
Glückwunsch auch von Trainer Rainer Drechsler

( Ludwigshafen,  15.1.2017 )

 

Mit Jan Bieler und Merle Brammert-Schröder schickte der TSV nur zwei Starter zur Pfalzmeisterschaft nach Ludwigshafen. Beide kehrten mit dem Titel eines Pfalz-Meisters beim Weitsprung im Gepäck zurück.

 

Merle, W-12, gewann knapp mit 2 cm Vorsprung. Sie sprang 4,06 m weit, hätte allerdings den Wettkampf nicht so spannend machen müssen. Denn eigentlich sprang sie viel weiter, gute 30 cm, ihre „Telemark-Landung“ verhinderte aber ein besseres Ergebnis. An der Landung wird sie in den nächsten Wochen arbeiten 

müssen.

Ohne große Vorbereitung ging Jan, U-18,  in den Wettkampf. Erst krank in den Weihnachtsferien, dann Urlaub und die Woche vor dem Wettkampf hatte er nur eine Trainingseinheit, weil bei der zweiten die Leichtathletik-Halle für die Profi-Fussballer von Hoffenheim reserviert war. Nicht mal auf die Weitsprunganlage durfte man.

Beim Wettkampf selbst hatte er die Gelegenheit, bei der Gestaltung des Anlaufes zu experentieren. Zu groß war seine Überlegenheit, mit seinem besten Sprung von 6,56 m hatte er einen halben Meter Vorsprung vor dem Zweitplatzierten. Beim 6. Versuch schien er „seinen“ Anlauf gefunden zu haben, leider war der sehr weite Sprung ganz knapp übergetreten.

Beide traten auch über 60 m an und verpassten knapp den A-Endlauf. Jan steigerte sich auf 7,62 sek und lief einen neuen Vereinsrekord U-18, Merle gewann den B-Endlauf in 9,34 sek und wurde insgesamt 7.

Stark das gesamte Leichtathletik-Team „Freinsheim-Grünstadt“, bei dem die beiden unter Rainer Drechsler trainieren.  Nicht weniger als 7 Athleten des Teams gewannen einen Pfalzmeistertitel, davon 4 bei einem Weitsprungwettbewerb.


12.12.2016

Bieler’s glänzender Saisonstart – 6,62 m

(Ludwigshafen, 11.12.2016)

 

Hochzufrieden waren Trainer und Athlet nach dem Saisonstart bei den Hallen-Bezirksmeisterschaften in Ludwigshafen. Der 16jährige Jan Bieler sprang 6,62 m weit, gewann die Alterklasse U-18 vor seinem Grünstadter Trainingskameraden Imran Ahmed und überraschte damit Trainer und auch sich selbst. Denn Jan hat erst vor 3 Wochen mit dem ernsthaften Wintertraining begonnen. Die bisherigen Einheiten waren von harten Athletik- und  Sprungkrafttraining geprägt, komplexe Weitsprünge mit Anlauf-und Landetechnik standen bisher nicht auf dem Programm. Mitten aus dieser Trainingsphase, ohne einen einzigen Weitsprung seit September sprang er seine bisher drittbeste Weite. Erstaunlich seine Brettsicherheit, 5 Anläufe, 4 mal auf dem Brett und einmal ganz knapp darüber. Dabei hatte er auch dies seit September nicht mehr trainiert.

Er stellte sich auch über 60 m und hatte einen so miserablen Start, dass er sofort 2 Meter hinter dem Feld lag. Eine Aufholjagd brachte ihn noch auf Platz 2 in seinem Zeitlauf, insgesamt wurde er 3. In 7,69 sek, verpasste nur um 0,03 sek seine Bestzeit.

Mit ihrer Nervosität musste Merle Brammert-Schröder kämpfen, die 11jährige wurde für diese Meisterschaften in die Klasse W-12 hochgemeldet. Sie schlug sich tapfer, wurde in ihrem 60 m-Zeitlauf mit einer deutlichen Verbesserung auf 9,29 sek Sieger (aus 3 Zeitläufen Platz 6) und belegte beim Weitsprung mit 4,14 m – einen cm unter ihrer Bestmarke – den hervorragenden 2. Platz.


25.09.2016

Merle Pfalz-Vizemeister im Team-Wettkampf

Merle mit 4,15m beim Weitsprung
Die strahlenden Vize Pfalzmeister

(Bad Dürkheim, 24.9.2016)

 

Bei den Pfalzmeisterschaften der Leichtathletik-Teams verstärkte Merle Brammert-Schröder die U-14-Mannschaft der Startgemeinschaft Grünstadt/Freinsheim. Fast gelang die große Sensation, denn mit 5178 Punkten wurde der 2. Platz erreicht, nur knappe 21 Punkten hinter dem großen Favoriten Landau-Nußdorf und fast 200 Punkte vor dem Drittplazierten. Große Vereine wie Kaiserslautern, Ludwigshafen, Zweibrücken, Haßloch Germersheim, Edenkoben wurden besiegt, obwohl das Team mit nur 5 Akteuren die kleinste Mannschaft an den Start brachte.

Merle wurde bei der Startgemeinschaft in 4 Disziplinen eingesetzt, erstmals bestritt sie dabei einen 75 m-Lauf, eine 4x75 m-Staffel, einen Ballwurf mit dem 200 g-Ball und auch erstmals musste sie beim Weitsprung nicht aus dem Absprungraum, sondern vom Brett abspringen. Ohne große Aufregung brachte sie sich mit sehr guten Leistungen in das Team ein. Über 75 m lief sie 11,78 sek, sprang 4,15 m weit und warf den Ball auf tolle 28 m.

Sie verschaffte als Startläuferin der 4 x 75 m-Staffel einen kleinen Vorsprung, erst auf den letzten Metern gelang es Landau-Nußdorf, die Mädchen der Startgemeinschaft auf den 2. Platz zu verdrängen. Die Zeit von 42,30 sek, war 2,7 sek schneller als die Addition der Bestzeiten der Läuferinnen. Was wiederum für die sehr guten Wechsel spricht.

Festzuhalten wäre noch, dass Merle als W-11 Mädchen hauptsächlich gegen ein bzw zwei Jahre älteren Athletinnen antreten musste.

 

 

20.09.2016

4. bei den Deutschen – Jan weiterhin im Höhenflug

(Bruchsal, 19.9.2016)

 

Jan Bieler’s Motivation ließ sich auch durch das Sauwetter in Bruchsal nicht ausbremsen. Im Dauerregen eine Stunde Aufwärmen und die 100 m, dann weitere Wettkämpfe auf nasser Anlage, und wieder Regen beim Schleuderballwurf – beileibe nichts für Weicheier.

Trotzdem glänzte Jan bei den deutschen Meisterschaften im Fünfkampf des Turnerbundes mit gleich 4 persönlichen Bestleistungen und natürlich auch mit Bestleistung beim Fünfkampf. Die Belohnung war ein ausgezeichneter 4. Platz, in seinem jüngeren Jahrgang der Klasse M 16/17 zeigte sogar nur ein Athlet eine bessere Leistung als Jan. Angereist war Jan auf Platz 10 der Meldeliste.

Zum Wettkampf: Wie berichtet ließ sich Jan über 100 m vom Regen nicht beeindrucken und gewann seinen Zeitlauf in 11,71 sek – neue Bestzeit. Das war ebenso die zweitbeste Leistung des Teilnehmerfeldes wie beim Weitsprung und beim Kugelstoßen. Ausgerechnet beim Weitsprung ließ er Punkte liegen, beim ersten Versuch bremste ihn eine plötzliche Böhe im Anlauf aus, „nur“ 6,35 m. Die beiden anderen, weiteren Sprünge übertrat er knapp.

Dafür stieß er die 5 kg-Kugel auf 12,86 m. Eine neue Bestleistung, gleichbedeutend mit dem Vereinsrekord. Er riskierte allerdings nicht alles, denn im Training konnte er sich bei Stößen von etwa 13 ein halb Meter und weiter nicht im Ring halten.

Dann kamen die Disziplinen, die er eigentlich nicht trainiert: Schleuderball und 1000 m. Er steigerte sich dennoch, beim Schleuderball auf sehr gute 44,60 m, über 1000 m auf 3:25,9 min. Insgesamt sammelte Jan 54,754 Punkte – 2,40 Punkte mehr als bei der Quali in Pirmasens.

Erfreulich für seinen Trainer, dass weitere Athleten aus der Trainingsgruppe Grünstadt/Freinsheim mit einem 3. und einem 4. Platz nach Hause fuhren.

 

17.09.2016

Jan’s Sieben-Meter-Sprung – ein Nachtrag

Ein Blick in die Ewige Pfalz-Bestenliste, die alle Ergebnisse seit 1905 statistisch erfasst hat, zeigt:

Noch nie ist in der Pfalz ein 16jähriger weiter gesprungen als Jan Bieler!

Der Sprung von Koblenz-Brey war ein Sprung in die Geschichtsbücher! Ein Blick in die Bestenliste zeigt auch, dass der Weitsprung in Grünstadt/Freinsheim eine lange Tradition hat.


Interessant die weiteren Platzierungen der 16jährigen Weitspringer in der Ewigen-Pfalz-Bestenliste: Hinter Hans-Peter Briegel (6,92 m – 1971) und Henry Meisenheimer aus Speyer (6,86 m - 1979) wird mit Stefan Schmid (ABC Lu, 6,85 m - 2000) ein weiterer Springer mit 6,85 m aufgeführt, der bei der TSG Grünstadt (von Angela Petersen und Susanne Gassen) ausgebildet wurde.

Imran Ahmed , Trainingskamerad von Jan aus Grünstadt, liegt in der Liste der 16jährigen mit 6,77 (2015) auf Platz 8.

Desweiteren tauchen in der U-18-Bestenliste (16- und 17jährige Springer) Stefan Henninger (Freinsheim, 6,80 m – 1967), langjähriger Team-Kamerad von Jan’s Trainer und die beiden Grünstadter Orlando Mennecke (6,67 m – 1963) und Dirk Schröter (6,67 m – 1990) auf. Letzterer wurde damals auch von Jan’s jetzigem Trainer betreut.

Zur Ergänzung erwähnen wir noch die Ewige Bestenliste im Dreisprung, wo in der Klasse U-18 mit Imran Ahmed (14,61 m – Platz 3) und Felix Schneider (13,39 m) weitere Springer aus dem Team Leichtathletik Grünstadt/Freinsheim verewigt sind.

 

Die beiden Bilder zeigen Jan’s Stärke: Optimales Aufsetzen des Sprungfusses über die Ferse und schnelle Abrollbewegung mit Nachdrücken aus den Fusspitzen beim Absprung.

 

12.09.2016

Jan Bieler’s Flugshow

Yeah - Jan schafft die 7 Meter - Herzlichen Glückwunsch

16jähriger knackte die 7 m-Marke beim Weitsprung

 

Schon vor dem Wettkampf hatte Jan Bieler’s Trainer ein sehr gutes Gefühl, versprach dem Veranstalter, dass Jan Bestleistung springt. Dass es aber 7 Meter werden würde, das war doch eine Überraschung.

Jan nahm dankend die Einladung zum Wettkampf der „Besten aus dem Südwesten“ auf der schönen Sportanlage in Koblenz-Brey an. Die Trainingswerte waren gut, die äußeren Bedingungen - heiß und kein störender Wind - waren ideal und Jan war nach 9wöchiger Wettkampfpause hochmotiviert. Angefeuert von heißer Musikuntermalung und dem rhythmischen Klatschen des begeistert mitgehenden Publikums lief das Freinsheimer Leichtathletik-Talent zu seinen Sprüngen an. Erster Sprung ungültig, schon jetzt deuteten sich große Weiten an. „7,00 Meter“ hallte nach dem zweiten Versuch aus dem Lautsprecher, was sowohl beim Wettkampf als auch beim tollen Publikum eine Begeisterungswelle auslöste. 

Die Flugshow von Jan ging weiter: 6,98  m im dritten und nochmals 7,00 m im vierten Versuch, dann war die Luft raus und er lief zweimal durch.

Eigentlich hatte  sich Jan die 7 Meter erst fürs nächste Jahr vorgenommen. Nun sprang er sich in der deutschen Bestenliste weit nach vorne, 7. Platz in seiner Altersklasse U-18 und sogar Platz 4 in seinem Jahrgang 2000. Dazu löschte er einen der hochkarätigsten Vereinsrekorde, den Stefan Henninger seit 1967 mit 6,80 m hielt.

Jan hat bei diesem Wettkampf seine Bestleistung um 25 cm gesteigert, verbesserte sich in den letzten Jahren um unglaubliche 1,20 m! Ihn tut der Sport in der Trainingsgemeinschaft Grünstadt/Freinsheim gut, zusammen mit weiteren 7 deutschen, Rheinland-Pfalz und Pfalzmeistern in den horizontalen Sprüngen.


26.06.2016

Merle erstmals über 4 Meter

(Eisenberg, 26.6.2016)

Beim Bergturnfest in Eisenberg gelang es Merle Brammert-Schröder, erstmals beim Weitsprung  die 4 Meter-Marke zu überfliegen. Sie erhörte (endlich) den Rat ihres Trainers, dass man beim Weitsprung auch auf dem Hosenboden landen darf...

Merle setze dies um und freute sich über eine neue Bestleistung von 4,10 m. Außerdem lief sie über 50 m gute 8,0 sek, nur beim Ballwurf verlor sie einige Punkte. Am Ende standen 1159 Punkte zu Buche und die Silbermedaille für  den 2. Platz beim Dreikampf der W-11.

  

26.06.2016

Jan Bieler’s toller Wettkampf mit sensationellem Ende

Jan Bieler mit Bestleistung im Weitsprung
3. Platz bei den Süddeutschen - Herzlichen Glückwunsch

( Heilbronn, 26.6.2016 )  

Das hätte sich Jan Bieler nicht träumen lassen. Dritter Platz bei den süddeutschen Meisterschaften in Heilbronn beim Weitsprung und außerdem  in der Altersklasse U-18 bester Teilnehmer der jüngeren Altersklasse.

Es begann gut.  Erster Versuch Bestleistung von 6,62 m, Führung für den 16jährigen Jan. Diese hielt jedoch nicht lange, nach dem 2. Versuch lag er plötzlich auf Platz 4. Dann erneute Verbesserung auf 6,71 m, das war der 2. Platz. Nach einem ungültiger Versuch sprang er nochmals weiter: 6,75 m! Im letzten Durchgang gelang es einem Konkurrenten aus Aalen, Jan um 2 cm noch auf den 3. Platz zu verdrängen.

Vor dem Wettkampf bangte Jan noch, ob er überhaupt den Endkampf der besten 8 erreicht. Dann erwies er sich wieder einmal als der Wettkampftyp ohne Nerven, der seine Jahresbestleistung  beim wichtigsten Wettkampf im Jahr abrufen kann, ließ viele Gegner mit besseren Vorleistungen hinter sich.

Ein Ziel bleibt noch, den legendären, 49 Jahre alten Vereinsrekord von Stefan Henninger zu verbessern. Dieser sprang 1967 mit 17 Jahre sensationelle 6,80 m weit, eigentlich ein Rekord für die Ewigkeit, dem Jan nun ganz nahe gekommen ist. Eigentlich wollte Jan den Rekord erst nächstes Jahr angreifen, jetzt ist er ganz nahe dran und wird die Jagd wohl noch in dieser Saison beginnen.   

06.06.2016

Jan Bieler verteidigt Rheinland-Pfalz-Titel

Jan mit Bestleitung zum Weitsprungtitel

( Zweibrücken, 5.6.2016 )  

Langsam tastet sich Jan Bieler beim Weitsprung in neue Regionen vor. Am letzten Wochenende knackte der 16jährige erstmals die 6,50 m-Marke, dieses Wochenende die Verbesserung auf 6,56 m.

Ort des Geschehens waren die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Zweibrücken. Diese Verbesserung war auch notwendig, denn nach 6 Sprüngen stand fest, dass Jan den Titel mit einem minimalen Vorsprung von nur 2 cm gewonnen hat! 

Damit wurde er im 3. Jahr hintereinander in seiner Altersklasse  Rheinland-Pfalz-Meister.

Jan trat auch beim Diskuswerfen an, konnte seinen eigenen Vereinsrekord auf 34,21 m steigern. Die Konkurrenz im Titelkampf mit der 1,5 kg-Scheiben war sehr stark, es reichte lediglich zum 7. Platz. Allerdings lagen die Ergebnisse der Platzierungen 3 – 7 eng beieinander.

04.06.2016

Jan Bieler’s Fahrkarte zur „Deutschen“

Jan mit dem ungewohnten Schleuderball

( Pirmasens, 28.5.2016 )  

Der Ausflug zu den Turnern hat sich für Jan Bieler rentiert. Im Rahmen des Pfälzischen Landesturnfestes nahm er an den Rheinland-Pfalz-Mehrkampfmeisterschaften teil und konnte sein Ziel, sich für die deutschen Mehrkampfmeisterschaften des Turnerbundes zu qualifizieren, verwirklichen.

Es begann auch sehr gut für den 16jährigen. Die Weitsprünge wurden mit 6,45 m, 6,44 m und 6,43 m vermessen. Über 100 m vermasselte er zwar den Start, aber danach bewies er  seine deutlich verbesserte Grundschnelligkeit. Die Uhren blieben bei Bestzeit von 11,88 sek stehen, obwohl er gute 2 Zehntel oder mehr bei der Beschleunigungsphase nach dem Startschuss verloren hat. 

Danach das Fragezeichen, wie läuft es beim Schleuderball. Es lief nicht so gut. Jan zeigte erstmals Nerven. 40,67 m waren nicht das, was er im Training zeigte. Es war auch sein einziger gültiger Wurf, die beiden anderen flogen in Richtung Wald, der die idyllische  Pirmasenser Leichtathletik-Anlage einrahmte. Die Anspannung blieb auch beim Kugelstoßen. 11,23 m im ersten Versuch, bei den beiden anderen rutschte das Arbeitsgerät von der Hand. Beim den Würfen verspielte Jan den Meistertitel.

Vater Wolfgang rechnete emsig die Punkte mit und stellte fest, 3:40 min über 1000 m würden für die Quali zur Deutschen reichen. Entsprechend gemütlich liess es Jan über diese ungeliebte Strecke angehen, lief am Ende des Feldes und kontrollierte an der Zeitmessung seine Rundenzeiten. 3:26, 5 min, damit hat er deutlich die geforderte Quali überboten und darf sich dieses Jahr auf den Wettkampf in Bruchsal und nächstes Jahr auf die Deutschen im Rahmen des deutschen Turnfestes Berlin freuen.

Insgesamt wurde er in einem ungewöhnlich großen Teilnehmerfeld  Zweiter bei diesen Rheinland-Pfalz-Meisterschaften.


22.05.2016

Bieler mit Bestleistungen zu Pfalzmeistertiteln

Jan mit Bestleistung im Weitsprung
und Vereinsrekord mit der 5Kg Kugel

( Landau, 21.5.2016 )  

Endlich – die neue Bestleistung beim Weitsprung war geschafft! Dies war auch bitter notwendig, denn bei den Pfalzmeisterschaften der U-18 im idyllischen Landauer Südpfalz-Stadion wurde er von seinem Dauerkonkurrenten der letzten Jahre, Timo Meier aus Germersheim, mehr als ihm lieb war gefordert, denn Timo sprang mit 6,39 m ebenfalls neue  Bestleistung.  Jan Bieler sprang genau 6,50 m beim 2. Durchgang, war dann bei seinen Versuchen, die Leistung zu toppen, übermotiviert und verkrampfte beim Anlauf.

Vorher  trat er noch zum Kugelstoßen an. Er legte 12,22 m vor, fand sich nach dem Vorkampf auf Platz 4. Im 5. Durchgang wuchtete er das 5 kg-Gerät auf seine neue Bestweite von 12,70 m. Dies bedeutete die Führung, die auch nicht mehr gefährdet wurde. 

Mit dieser Weite entthronte er Stefan Henninger von der Vereinsrekordliste, dessen 12,47 m 51 Jahre lang allen Rekordversuchen standgehalten hatte.

Zwei Wettkämpfe – zweimal Pfalzmeister – zweimal Bestleistung, ein optimaler Tag für Jan Bieler!


16.05.2016

Bieler verpasst Bestweite

( Heidelberg, 7.5.2016 )  

Mit dem Ziel, seine Weitsprungbestleistung zu topen, fuhr Jan Bieler zu den Heidelberger Qualifikationswettkämpfen. Bei böigem Wind und Temperaturen unter 10 Grad war es allen klar, dass dieses Unterfangen schwierig werden wird.

Jan begann den Wettbewerb auch mit Anlaufschwierigkeiten, die ersten 3 Sprünge sprang er vor dem Weitsprungbrett ab. Dennoch ging er mit 6,25 m in Führung. Den 4. Versuch erwischte er technisch hervorragend, flog sehr weit in die Grube. Leider war dieser Sprung, aus vollem Risiko, um eine  viertel Fusslänge übertreten. Den nächsten Sprung markierte er halbwegs vom Brett und segelte auf die Siegesweite von 6,42 m, bevor auch der letzte Versuch ungültig gegeben wurde.

Vorher startete Jan beim Kugelstoßen der U-18, wo er mit dem ersten Stoß mit 12,32 m eine neue Bestweite stoß. Leider gingen alle weiteren Versuche technisch daneben, so dass er mit dieser Weite den 2. Platz belegte.

Kurios war sein Wettkampf mit der Diskusscheibe. Alle 6 Versuche wurden ungültig. Sein bester Versuch landete in 6 Meter Höhe (!) im Auffangzaun, das den Wurfplatz bei etwa 30 Meter  vom angrenzenden Parkplatz absicherte …

 

.

09.05.2016

Bieler läuft 100 m-Bestzeit

Jan mit Volldampf zur 100m Bestleistung

( Speyer, 7.5.2016 )  

Eigentlich wollte Jan Bieler, der sich außer Konkurrenz zu den Südpfalz-Meisterschaften in Speyer nachmeldete, seinen Weitsprung-Rekord knacken. Leider musste er auch im 2. Saison-Wettkampf ohne Trainer auskommen, dieser betreute zeitgleich bei den Mehrkampfmeisterschaften Vorderpfalz.

Beim Weitsprung klappte es nicht so ganz, seine wesentlich verbesserte Anlaufgeschwindigkeit führte wiederum zu vielen Fehlversuchen, er begnügte sich mit 6,37 m. Allerdings sprang er damit weiter als sein Dauerkonkurrenten Timo Maier aus Germersheim, der Südpfalz-Meister wurde.

Über 100 m hielt sich Jan schadlos. Als 2. seines Zeitlaufes verbesserte er sich ohne Windunterstützung um 0,3 sek auf 11,90 sek.

Seinen nächsten Angriff auf die Weitsprungbestleistung startete er am Sonntag in Heidelberg bei den Qualifikationswettkämpfen. Diesmal mit Trainer …

Die Quali zu den Süddeutschen hat er schon mal in der Tasche.


09.05.2016

Merle beginnt mit Bestleistungen

Merle mit neuer Bestleistung über 50m

( Worms, 30.4.2016 )  

Als Gast bei den Mehrkampf-Meisterschaften des Kreises Worms-Alzey startete Merle Brammert-Schröder beim Dreikampf der W-12. Nach dem Wettkampf freute sie sich über 3 neue Bestleistungen und dem 3. Platz beim Dreikampf mit 1160 Punkten (Bestleistung).

Über 50 m steigerte  sie auf 8,20 sek. Beim Weitsprung kratzte sie mit 3,97 m an der 4 m-Marke, ebenfalls Bestleistung.


09.05.2016

Jan beginnt mit Vereinsrekord

Der 37 Jahre alte Rekord im Diskus ist gefallen - Jan mit 32,84 zum Vereinsrekord

( Mutterstadt, 30.4.2016 )  

Standesgemäß begann Jan Bieler die Freiluftsaison bei den Bezirksmeisterschaften Vorderpfalz mit einem Vereinsrekord. Diesmal musste der Diskusrekord der U-18 daran glauben, der immerhin 37 Jahre lang allen Versuchen standhielt und von Hans-Peter Ennemoser aufgestellt wurde. Jan warf das 1,5-kg-Gerät auf 32,84 m, etwas über 2 Meter weiter als damals Hans-Peter.

Neben dem Diskus  siegte Jan auch beim Weitsprung. Mit 6,47 m deutete er seine derzeitige Form nur an. Seine deutlich erhöhte Grundschnelligkeit bedeutet auch, dass es für Jan schwieriger wird, den Anlauf zu gestalten. Was letztendlich viele Fehlversuche zur Folge hat. Aber das Problem wird Jan auch in den Griff bekommen.

Und mit der 5 kg-Kugel schließt Jan langsam auch Freundschaft. Es dauerte zwar bis zum 6. Versuch, bis er seine bisherige Bestleistung um 70 cm auf 12,18 m steigerte (2. Platz), aber nun liegt er im Plan.


17.04.2016

Weinstrassenlauf - ein Erlebnis

( Bockenheim, 9.4.2016 )  

 

 

Ein Lauferlebnis besonderer Art hatten Pia Denzer und Merle Brammert-Schröder beim Kinderlauf im Rahmen des Weinstrassenmarathons. Die Strecke war umsäumt von einer großen Menschenmenge, die mit anhaltendem Applaus und Anfeuerungsrufen die Kinder über die Strecke von 1000 m trugen.

66 Jungs und Mädels der Altersklassen 12 und 13 Jahre erreichten die Ziellinie, davon Pia auf Platz 29 und Merle auf Platz 38. In der Mädchenwertung belegte Pia mit 4:28 min den 8. und Merle mit 4:38 min den 14. Platz von 32 Mädchen.

Pia haderte dabei mit ihrem Endspurt, den bei einer nur 6 sek schnelleren Zeit hätte sie sich in der Gesamtwertung um 11 und in der Mädchenwertung um 4 Plätze verbessern können.

 

Das Bild zeigt Pia links leicht verdeckt mit ihrer Freundin und Trainingskameradin Lisa, mit der sie fast den gesamten Lauf zusammen blieb.

29.02.2016

Merle mit Bestzeit zum 2. Platz

Merle beim Start
und bei der Siegerehrung

( Ludwigshafen, 29.2.2016 )  

 

Beim Pokalwettkampf in Ludwigshafen trauerte Merle Brammert-Schröder dem Sieg nach. Sie sammelte 1037 Punkten und wurde nur um einen winzigen Punkt auf den 2. Platz verdrängt. Davor überzeugte sie über 50 m mit neuer Bestzeit von 8,0 sek und sprang im 3. und letzten Durchgang 3,76 m eine gute Weite, nachdem sie dort etwas schwer in den Wettkampf kam.

Pia Denzer, ebenfalls W-11, konnte sich über 50 m in 9,1 sek und beim Weitsprung mit 3,16 m stark verbessern und landete beim Mehrkampf im Mittelfeld, Platz 8 mit 794 Punkten.

08.02.2016

Waldlauf: Justus Kissel Bezirksmeister

( Bad Dürkheim, 6.2.2016 )  

Tradition hat der Faschingswaldlauf in Bad Dürkheim, der in idyllischer Lage nahe des Wanderparkplatzes „An der Weilach“ stattfindet. Der rührige Veranstalter LTF Bad Dürkheim bietet Rundstrecken von 800 m, 2,5 km und 5 km an, durch die vielen Anstiege und Bergab-Passagen sowie engen Kurven bekommen die Läufe einen erhöhten Schwierigkeitsgrad. Diese Herausforderung stellten sich auch einige  Läufer(innen) des TSV.

Zum Glück hatte der Wettergott ein Einsehen und begleitete die Anstrengungen mit Sonnenschein und angenehme Temperaturen. 

Ab der Klasse M/W 12 wurden die Läufe für die Bezirkswaldlaufmeisterschaften gewertet.  Beim Lauf über 2,5 km startete  Justus Kissel  in der Klasse W-13 und gewann in 12:05 min den Titel eines Waldlauf-Bezirksmeisters. In der offenen Klasse, in der auch die Läufer gewertet wurden, die nicht für einen Verein des Bezirkes Vorderpfalz starten, belegte er immerhin noch Platz 2.

Schwester Felicitas stellte sich der Herausforderung eines Laufes über 5 km, obwohl sie sich  im Training zur Zeit mehr auf kürzere Distanzen vorbereitet. Als „Hase“ stellte sich ihr Vater Ralf Kissel zur Verfügung und er führte  Felicitas  zum 3. Platz in 25:15 min. 

Über die kurze Distanz von 800 m starteten Finn Winzen und Pia Denzer, die beide 2 Wochen zuvor beim Grünstadt-Cross erste Waldlauferfahrungen sammelten. Finn nutzte dies zu einem 3. Platz bei den M-10 in 3:16 min, Pia konnte mit ihrem 4. Platz bei den W-11 in 3:42 min ebenfalls überzeugen.

 

 

 

27.01.2016

Bei Schlammschlacht Kampfgeist angesagt

Pia Denzer (16) beim Zieleinlauf

( Grünstadt, 23.1.2016 )  

Über Nacht setzte das Tauwetter ein und verwandelte das Grünstadter Rudolf-Harbig-Stadion in eine Schlamm-Arena. Teilweise hatten die Läufer das Gefühl, über eine unbefestigte Baustellen-Ausfahrt zu laufen. Einigermassen trockenen Fuße konnte man die 100 m-Gerade, auf der die Starts- und Zieleinläufe stattfanden, nur an einer einzigen Stelle überqueren. Zum Glück schien die Sonne und die Temperaturen waren angenehm.

Diesen widrigen äußeren Bedingungen, in wahrsten Sinne des Wortes Cross-Bedingungen, trotzten die Freinsheimer Teilnehmer und kämpften sich beim Leininger Crosslauf erfolgreich über die aufgeweichte Strecke.

Gleich 3 Runden, gleich 3300 m, durfte in der Klasse U-18 Felicitas Kissel laufen. Einen Tag nach einem Ski-Langlaufwettbewerb der Schulen zeigte sie sich schon wieder gut erholt und durchlief die Strecke als Zweitplatzierte in 15:14,5 min. Damit wurde sie auch Bezirks-Vizemeister.

 

Erstmals gingen Finn Winzen und Pia Denzer bei einem Crosslauf an den Start. Sie machten ihre Sache gut und platzierten sich im vorderen Mittelfeld. Finn wurde über 1100 m bei den M-10 Dritter in 4:24,1 min, Pia bei den W-11 Vierte in 4:48,6 min.

 

 

30.11.2015

Jan und Merle schnell unterwegs

Jan im Sprint stark verbessert
und das Knie hält auch

( Frankfurt, 29.11.2015)

Wieder wurde die schönste Halle Südwest-Deutschlands, die Halle im Olympia-Zentrum Frankfurt-Kalbach, mit viel Erfolg von der Trainingsgruppe besucht. Mit 378 Teilnehmer war die Halle einmal mehr sehr gut gefüllt. Aus Sicht des TSV Freinsheim erfreuten die starken Verbesserungen über die kurze Sprintstrecke.

Jan Bieler, M-15, war Vorlaufschnellster über 60 m in 7,65 sek. Seine bisherige Bestleistung stand bei 8,06 sek, das war auch der alte Vereinsrekord den er damit abgelöst hat. Im Endlauf war er übermotiviert und wurde nach einem Fehlstart disqualifiziert.

Die 10jährige Merle Brammert-Schröder verbesserte über 50 m ihre erst eine Woche alte Bestzeit von 8,44 sek auf 8,29 sek. Leider konnte sie das im Endlauf nicht mehr bestätigen, sie wurde mit immer noch starken 8,37 sek 7.

Jan machte es beim Weitsprung spannend. Nach 2 ungültigen Sprüngen mogelte er sich mit 5,66 m in den Endkampf, wo er sich zunächst auf 6,19 m steigern konnte. 6,52 m wurden nach dem 5. Durchgang vermessen, nachträglich aber für ungültig erklärt, nachdem die Kampfrichter nach intensiven Nachschauen einen minimalen Eindruck in der Plastelinschicht fanden. Das hinderte ihn aber nicht, beim letzten Versuch mit 6,42 m seine bisher zweitbeste Wettkampfweite vorzulegen.

Der Sieg beim Weitsprung war Jan ebensowenig zu nehmen wie der Sieg beim Kugelstoßen, auch hier benötigte er den 6. Versuch um mit 13,69 m seinen Siegestoß herauszuwuchten, einen Zentimeter unter seiner Bestleistung.

Merle sprang wie eine Woche zuvor mit 3,65 m sehr weit und belegte in dem starken Teilnehmerfeld den 6. Platz.

Beide, Merle und Jan, knackten über die Sprintstrecke die Pizza-Tabelle.

24.11.2015

Merle’s Dreifacherfolg

(Worms, 22.11.2015)

Ein erfolgreicher  Start in die Hallensaison 2015/2016 glückte Merle Brammert-Schröder. Gleich dreimal konnte sie sich freuen:  Über den Sieg beim Weitsprung, zwei persönlichen Bestleistungen und der frühzeitigen Normerfüllung  der  vereinsinternen Pizza-Tabelle.

Merle, W-10, steigerte sich beim Weitsprung-Sieg auf starke 3,85 m, schnupperte am Vereinsrekord. Den kann sie beim nächsten Wettkampf am Sonntag in Frankfurt in Angriff nehmen. Über 50 m hatte sie Pech und musste auch etwas Lehrgeld zahlen. Im Vorlauf noch zweitbeste aller Teilnehmerinnen  mit 8,44 sek  (vorherige Bestzeit 8,94 sek!), wurde sie im Endlauf von einer Athletin, die plötzlich in ihre Bahn wechselte, behindert. Sie durfte nochmals laufen, diesmal alleine gegen die Uhr. Merle fabrizierte einen Fehlstart, stoppte kurz in Erwartung eines Rückschusses. Der Starter ließ jedoch durchlaufen und Merle kam in 8,65 sek ins Ziel, wurde auf den  4. Platz eingeordnet.

Mit den 8,44 sek im Vorlauf knackte sie auf die Hundertstelsekunde  genau die von den Trainern vorgegebene sogenannte 50m-Leistung der Pizza-Tabelle, einer Tabelle, die von den Trainern erhofften Bestleistungen zu Saisonende beinhaltet. Damit war sie erster Freinsheimer  Normerfüller.

Weitere gute Platzierungen erzielte Franziska Rullmann, die in der Klasse W-11 jeweils den 3. Platz beim Weitsprung und über 50 m belegte.

 

14.10.2015

Bieler schließt Saison mit Rekord ab

Jan Bieler schloss die Freiluftsaison so ab, wie er sie begonnen hat: Mit Siegen in den Wurfdisziplinen. Beim Start beim traditionellen Werfertag in Eschollbrücken bei Darmstadt   traf  er dabei auf Athleten aus Hessen, Baden und dem Saarland. Das Diskuswerfen und das Kugelstoßen gewann der 15jährige, beim ungewohnten, nicht trainierten Wurf mit dem 200g-Ball musste er sich mit dem 2. Platz  zufriedengeben. Auch bei diesem späten Termin hielte er seine Formkurve oben  und erzielte beim Diskus und mit der Kugel sein drittbestes Jahresergebnis. Die Kugel wuchtete er auf 13,50 m, den Diskus schleuderte er auf 39,53 m.

Nach dem 2. Wurf mit dem 200 g-Ball, bei dem er mit 60,50 m einen Vereinsrekord erzielte, brach er den Wettkampf wegen Schmerzen im Ellenbogen vorsorglich ab.

Bereits in 7 Wochen beginnt für ihn die Hallensaison  mit geplanten Starts in Worms und in Frankfurt.

05.10.2015

Jan Bieler: Weiter auf Rekordjagd

(Bellheim, 3.10.2015)

Auch in der Nachsaison ist Jan Bieler's Hunger auf Vereinsrekorde nicht gestillt. Diesmal steigerte er beim traditionellen Werfertag in Bellheim seine eigene Bestleistung beim Speerwerfen auf sehr gute 42,49 m. Auch in den anderen Wurfdisziplinen zeigte er sich in hervorragender Späthform, so schleuderte er den Diskus auf seine zweitbeste Saisonweite von 40,64 m und mit der Kugel hat er die 13 m-Marke jetzt fest im Griff, sie schlug diesmal bei 13,38 m ein. Enorm seine Verbesserung mit der 4 kg-Kugel, in einem Jahr steigerte er sich um über 4 Meter!

Der amtierende Pfalzmeister M-15 in allen drei Wurfdisziplinen wurde seiner Favoritenrolle gerecht und ging jeweils als Sieger aus dem Wettbewerb.

22.09.2015

Dorothea im Gelände stark

( Hertlingshausen, 19.9.2015 )

Dorothea Braun zeigte beim Pfalztrail in Hertlingshausen, einem Waldlauf über Stock und Stein und Berg rauf und runter, eine starke Vorstellung und ließ ihre  Konkurrenz auf der 3000 m Strecke weit hinter sich.  Sie siegte bei den U-14 in sehr guten 11:53 min und ließ auch die Konkurrenten der U-16-Klasse weit hinter sich, hatte im Ziel einen Vorsprung von rund einer halben Minute auf das nächstplazierte Mädchen. 

 

 

22.09.2015

Bieler bei den „Besten aus Südwesten“

(Koblenz-Brey, 20.9.2015)

Auch in diesem Jahr lud der Traditionsverein Koblenz-Brey die besten Athleten aus Rheinland-Pfalz in den Disziplinen Kugelstoßen, Drei- und Weitsprung zur Galaschau „die Besten aus dem Südwesten ein“.  Jan Bieler erhielt auch dieses Jahre eine Einladung und nahm beim Kugelstoßen und Weitsprung teil, inmitten ausgesuchter Spitzenathleten aller Altersklassen.

Schon die Vorstellung war emotional,  Jan’s  gesamte Titelsammlung 2015 wurde vor zahlreichem Publikum vorgetragen mit dem Zusatz „bester 15jähriger Athlet in der Pfalz und im Rheinland“. Jeder Versuch wurde  von einer selbst ausgewählten Musik und der Moderation des Veranstalters begleitet. 

Jan überraschte selbst seinen Trainer mit einer ausgezeichneten Späthform, der nach den großen Erfolgen bei den deutschen Meisterschaften  mit einer nachlassenden Spannung gerechnet hatte. Im Gegenteil, der 15jährige steigerte sich beim Kugelstoßen auf erstklassige 13,70 m und hatte nach einer beständigen 6,20m-Serie einen besten Weitsprung von 6,26 m.

Bei der anschließenden Ehrung aller eingeladenen Athleten wurde Jan mit vielen Geschenken der Sponsoren belohnt.

 

 

08.09.2015

Jan wächst über sich hinaus

Jan mit Vereinsrekord bei den Hürden
Bestzeit beim Sprint
Vereinsrekord beim Diskus
und Vereinsrekord beim Kugelstoßen
Herzlichen Glückwunsch zum 5. Platz bei den deutschen Meisterschaften!!!

5. bei den „Deutschen“ beim Blockmehrkampf

(Lübeck, 6.9.2015)

 

War das ein Wettkampf. Mit dem 23. Platz in der deutschen Bestenliste im Gepäck reiste Jan Bieler zu den deutschen Blockmehrkampfmeisterschaften nach Lübeck, wo 19 Konkurrenten auf ihn warteten. 14 davon hatten eine bessere Vorleistung wie Jan, der sich mit 2808 Punkten knapp aber sicher die Quali für die „Deutschen“ in Landau gesichert hat.

Zielsetzung war eine Plazierung unter den ersten 8, damit kommt man auf das Siegertreppchen. Der Trainer allerdings hoffte schon auf den 6. Platz, denn er hatte im Vorfeld die möglichen Leistungen von Jan hochgerechnet und mit den Punktzahlen der Konkurrenz verglichen – in der Hoffnung, die Konkurrenz steigert sich nicht.

Interessant und auch für den Trainer Neuland war die Wettkampfvorbereitung. Jan hatte sich im Juli und August durch seine guten Weitsprungleistungen für immer höheren Wettkämpfe qualifiziert, mit dem Ergebnis eines 8. Platzes bei den deutschen U-16-Meisterschaften. Dadurch musste die Trainingsintensität sehr hoch gehalten werden mit der Frage, ob man die Form bis zu den deutschen Mehrkampfmeisterschaften hoch halten kann. Immerhin ein Zeitraum von 12 Wochen.

Bis 2 Wochen von den Meisterschaften wurde dann auch kräftig am Sprint, Hürdenlauf, Kugel und Diskus gearbeitet. Dann fuhr Jan in Urlaub in Ostsee, nahe dem Austragungsort der „Deutschen“. Im Gepäck allerdings ein kleiner Muskelfaserriss, zugezogen im letzten Training.

Kurz: 12 Wochen Training auf hohem Niveau, dann 2 Wochen gar nichts, dann Wettkampf. Die Spannung, ob das gut geht war riesengroß.

Dazu kam noch, dass kein Trainer mitfahren konnte, Vater Wolfgang übernahm die Betreuung.  Ausgestattet mit einer zweiseitigen Lektüre mit möglichen Fehlerbilder von Jan bei seinen 5 Wettbewerben und auf was er achten soll.

Der Wettkampf begann mit einem Paukenschlag. 11,85 sek über 80 m-Hürden, erstmals die 12-sek-Barriere geknackt und sein erster Vereinsrekord an diesem Tag. Und die erste Zitterdisziplin mit Bravour überstanden.

Mit der Weitsprunganlage kam keiner zurecht. Jan gelang nur ein Sprung über 6 Meter. Einige Konkurrenten blieben einen halben Meter unter ihrer Bestleistung. Es stellte sich dann heraus, dass die 6,24 m der drittbeste Sprung der Konkurrenz war. Und plötzlich befand sich Jan auf dem 3. Platz in der Gesamtwertung.

Dann die nächste Zitterdisziplin, das Diskuswerfen. Im Training zeigte Jan alles, weite Würfe, kurze Würfe und Würfe ins Netz. Er demolierte sogar seinen Hochleistungsdiskus beim Wurf an den Wurfkäfig, musste mit einem Ersatzdiskus aus dem Grünstadter Depot werfen.

Jan blieb erstaunlich cool und legte eine Serie hin, bei dem alle 3 Würfe über seiner bisherigen Bestleistung lagen. Beim 3. Durchgang flog die Scheibe auf 41,43 m, sein nächster Vereinsrekord. Er konnte den 3. Platz in der Gesamtwertung verteidigen.

Was hat er auf der Sprintstrecke drauf, er wurde letztmals im Juni auf einem Wettkampf gestoppt?

Jan zeigte Biss, gewann seinen Lauf und lief in 12,20 sek sogar eine neue Bestzeit. Und das bei

2,0 m/sek Gegenwind!  Mit dem gleichen Rückenwind wäre eine Zeit unter 12 möglich gewesen.

Trotzdem Zufriedenheit, denn Jan war immer noch auf Platz 3 in der Gesamtwertung. Wie lautete doch die Zielsetzung? Einen Platz unter den besten 8.

Kugelstoßen zum Abschluß, eine starke Disziplin von Jan. Würden die Nerven standhalten. Und sie hielten Stand, denn beim zweiten Stoß schlug die Kugel weit über der 13 m Linie auf. 13,64 m, damit verbesserte er sich und den Vereinsrekord um nicht weniger als 42 cm! Bei diesem Versuch brauchte er gefühlte 10 sek, um sein Gleichgewicht zu halten und nicht aus dem Ring zu fallen (O-Ton seines Vaters Wolfgang).

Damit hatte Jan den Wettkampf beendet. Er sammelte 2993 Punkte, mehr als sein Trainer bei optimalen Wettkampfverlauf im Vorfeld ausgerechnet hat. Jan erzielte 4 persönliche Bestleistungen und 3 Vereinsrekorde in den Teildisziplinen und natürlich auch Bestleistung und Vereinsrekord beim Blockmehrkampf Wurf.

Aber der Wettkampf war nicht zu Ende, mit Spannung wurde das Diskuswerfen der anderen Gruppe verfolgt. Denn in dieser Gruppe waren die Wurfspezialisten zugange.

Und  tatsächlich, zwei der Wettkämpfer aus den ostdeutschen Werferhochburgen schleuderten ihr Gerät weit, sehr weit. Einer übertrag sogar die 60 m-Marke.

Die beiden konnten sich noch auf die Plätze 3 und 4 der Gesamtwertung schieben. Jan war glücklich, denn seine Zielsetzung war weit übertroffen (und die seines Trainers auch).

Jan meinte nach der Siegerehrung:“ Unfassbar, nach den letzten 3 Jahren mit permanenten Trainingsunterbrechungen wegen Verletzungen. Mein Physio sagte, ich solle 14 Tage vor dem Wettkampf nichts machen (wegen Muskelfaserriss). Das mache ich jetzt immer so – mal sehen, was mein Trainer dazu sagt“.

Sein Trainer hätte sowieso die Trainingsbelastung nach den intensiven Vorbereitungswochen stark abgesenkt, so dass die Pause seiner Planung nicht groß widersprach.

Jan weiterhin: “Schade, dass mein Trainer nicht dabei sein konnte. Er verpasst jetzt die Feier und hat sie so sehr verdient. Niemals hätte ich mit Platz 5 gerechnet. Morgen geht die Schule wieder los. Vielen Dank an meinen Direktor, dass ich erst am Dienstag wieder antreten muss“.

Sein Trainer hat gern auf die Feier verzichtet, denn er musste sich erst mal erholen von dem aufreibenden Wettkampf. Er verfolgte ihn online auf der Leichtathletik-Seite und gefühlte 50 Mails wurden während dem Wettkampf zwischen ihm und Vater Wolfgang hin- und hergeschickt.

Er meinte, die nervliche Belastung ist nur halb so groß, wenn man vor Ort dabei ist und helfen kann.

In diesem Falle hat Jan ihn nicht enttäuscht, er zeigte einen großen Wettkampf auch ohne Trainerhilfe.

 

10.08.2015

Jan Bieler erfüllt Erwartungen bei den Deutschen Meisterschaften U-16

Jan hebt ab
und landet bei 6,35m und Platz 8 bei den Deutschen Meisterschaften - Herzlichen Glückwunsch

( Köln, 8.8.2015)

 

Als Süddeutscher Meister im Weitsprung der M-15 reiste Jan Bieler zu den deutschen Meisterschaften nach Köln. Die Hoffnungen (oder schon Erwartungen?) bei Trainer und Eltern waren groß, denn immerhin lag Jan vor dem Wettkampf auf dem 8. Platz der aktuellen deutschen Bestenliste. Das Ziel hieß also diese Position zu bestätigen, das heißt in den Endkampf kommen.

Die Konkurrenz war groß, denn immerhin traten 18 Weitspringer in Köln an, die im Laufe der Saison die DM-Quali von 6,20 m knackten.

Jan sprang im ersten Durchgang 6,35 m, ließ bei dem böigen Wind einige Zentimeter beim Absprung liegen. Dass dies schon der Sprung in den Endkampf war, wusste man zu diesem Zeitpunkt nicht. 6,31 m beim 2., technisch nicht ganz sauberen Versuch und einen ungültigen 3. Versuch, die Spannung stieg. Jan sprang als erster der Durchgänge, musste also sämtliche 17 weiteren Springer abwarten, ob die sich noch steigerten. Dann die Erlösung, als die Endkampfteilnehmer bekanntgegeben wurden. Jan rutschte als 8. noch hinein, durfte noch 3 weitere Sprünge machen.

Die Konzentration angesichts des hohen Wettkampfdruckes war leider weg, es folgten nur noch ungültige Sprünge.

Immerhin, Ziel erreicht, Hoffnungen (und Erwartungen!) erfüllt, ein Platz unter den 8 besten deutschen Weitspringer seiner Altersklasse und der zweitbeste Wettkampf seiner Karriere, die rund 6 Stunden Fahrt nach Köln und zurück haben sich für Vater Wolfgang rentiert!

Fazit: Jan hat sich auf einem hohen Niveau im Weitsprung eingependelt. 6,30 m – 6,48 m – 6,35 m bei den letzten Wettkämpfen, dazu die Steigerungen beim Kugelstoßen und im Sprint – Jan darf sich auf die deutschen Blockmehrkampfmeisterschaften Anfang September in Lübeck freuen!

 

Der TSV Freinsheim und die Trainingsgruppe "TEAM Leichtathletik Grünstadt-Freinsheim" ist stolz auf ihren erfolgreichen Athleten.


12.07.2015

Sprung in eine andere Dimension - Jan Bieler Süddeutscher Meister im Weitsprung

Jan springt in eine neue Dimension - 6,48m
Jan mit Trainer Rainer nach der Siegerehrung
Jan Bieler - Süddeutscher Meister im Weitsprung - Herzlichen Glückwunsch

(Kassel, 11.7.2015)

Spannender kann kein Wettkampf sein. Jan Bieler zeigte bei den süddeutschen Meisterschaften in Kassel keine Nerven und beendete den Weitsprung-Krimi mit dem Titelgewinn.

Der Einstieg war passabel. Absprung vor dem Brett, 5,81 m. Wie sich später herausstellte, hätte dies nicht für den Endkampf gereicht, man musste über 6 Meter springen. Schließlich waren die besten Weitspringer aus Bayern, Hessen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland am Start. 23 Springer waren gemeldet, 19 am Start. Jan mit 6,30 m auf dem 4. Platz der Meldeliste. Dauerkonkurrent Timo Meier flog mit 6,08 m weiter. Noch besser der bayrische Meister Nick Kocevar aus dem Kurort Bad Endorf. Er freute sich riesig über 6,43 m!

Zweiter Versuch. Jan traf halbwegs das Brett, 6,23 m. Jan‘s Trainer rief: “Damit kann man leben“, war schon zufrieden. Jan hielt zur Bestätigung den Daumen hoch. Die Konkurrenten konnten sich im zweiten und dritten Versuch nicht mehr steigern, Jan sprang beim 3. Versuch auf 6,16 m, musste sich einige Technikkorrekturen von seinem Trainer anhören.

Es ging in den Endkampf in der Reihenfolge Nick vor Jan und Timo. Der Krimi begann im 4. Versuch. Ein Konkurrent kam mit 6,22 m dicht an Jan heran, dann sprang Timo mit 6,43 m Bestleistung. Die Freude von Timo hielt jedoch nicht lang, denn direkt nach ihm steigerte sich Jan auf unglaubliche 6,48 m. Riesenfreude, keiner zweifelte mehr am Sieg. Ungültig der 5. Durchgang bei Jan. Direkt hinter ihm durfte Nick jubeln, denn er sprang ebenfalls 6,48 m und ging damit wieder in Führung, denn er hatte bei gleicher Weite von 6,48 m mit 6,43 m gegenüber 6,23 m den zweitbesten Versuch.

Der letzte Durchgang: Timo übertrat, wurde damit Dritter. Dann Jan: Erneut ein Riesensatz und als die Weite verlesen wurde, kannte der Jubel keine Grenzen mehr: 6,44 m, damit um einen cm besseren zweitbesten Sprung und damit erneut die Führung! Aber der letzte Sprung gehörte Nick. Übergetreten, damit stand der Sieg von Jan und damit der Titel eines süddeutschen Meisters fest!

Unglaublich, wenn man bedenkt, dass Jan vor 2 Wochen noch eine Bestleistung von 6,08 m hatte!

Nun darf man mit Optimismus den deutschen U-16-Meisterschaften in Köln entgegensehen.

Hochachtung auch vor dem Zweitplazierten Nick Kocevar, der nach einem großartigen Duell denkbar knapp geschlagen wurde und dennoch Jan ganz herzlich gratulierte.

 

PS: Der Autor ist noch emotional von diesem Wettkampf geschädigt, deshalb die etwas andere Berichterstattung.

 

 

06.07.2015

Jan’s nächster Sahnetag

Jan mit Vereinsrekord im Speerwerfen
und im Weitsprung

(Neuwied, 4.7.2015)

Endlich schmerzfrei setzte Jan Bieler bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften der U-16 zu neuen Höhenflügen an. Eine Quali zur deutschen Meisterschaften und drei Vereinsrekorde waren die beeindruckende Ausbeute.

40 Grad im Schatten, über 50 Grad auf der Tartanbahn, wahrlich nicht gerade die besten Bedingungen für einen erfolgreichen Wettkampf.

Kurz nach 12 Uhr ging es mit dem Speerwerfen los. Beim zweiten Versuch segelte das 600g-Gerät auf 40,77 m, neue Bestleistung und Vereinsrekord. Damit übernahm Jan kurzzeitig die Führung. Am Ende blieb es bei dieser Weite und dem 2. Platz.

3 Stunden Wartezeit bis zum nächsten Wettkampf, die Jan mit Vater in einem nahegelegenen Kaufhaus bei angenehmeren Temperaturen verbrachte. Die Pause brachte Jan aus dem Rhythmus, schwer fand er in den Kugelstoßwettkampf. Erst im 3. Durchgang konnte er sich mit 12,22 m die Endkampfteilnahme sichern, musste aber um seinen zwischenzeitlichen 4. Platz bangen, denn der 5. kam mit 12,20 m und 12,21 m bedenklich nahe heran. Beim 5. Durchgang explodierte Jan. Extrem tief ging er in die Ausgangstellung und traf die Kugel optimal: 13,22 m, damit verbesserte er den eigenen Vereinsrekord um 30 cm und belegte den 2. Platz.

Nur kurz die Pause, dann ging es mit Diskus und Weitsprung weiter. Beide Disziplinen hatten Zeitplanverzögerungen, so dass sich Jan entscheiden musste, was er mitmachte. Er ging zuerst zum Diskus, wo er nach einem ungültigen ersten Versuch beim 2. die Scheibe auf 36,83 m segeln ließ. Danach verabschiedete er sich vom Diskuswerfen, um sich ausgiebig auf den Weitsprung vorzubereiten. Beim Diskuswerfen, das er nach dem 2. Durchgang noch anführte, wurde er mit seinem einzigen vermessenen Wurf 4.

Mehr als 5 Stunden war der Wettkampftag alt, als er in der Gluthitze mit dem Weitsprung begann. Erster Versuch 5,80, vor dem Brett abgesprungen. Schon hier zeigte sich, dass er mit höherer Anlaufgeschwindigkeit auf den Balken zulief. Mit dem 2. Versuch von 6,12 m übertraf er seinen bisherigen Vereinsrekord und setzte sich an die Spitze. Beim 3. Versuch stimmte (fast) alles. Auf dem Brett, sehr gute Anlaufgeschwindigkeit und eine akzeptable Landung. Nach Bekanntgabe von 6.30 m bei leichtem Gegenwind setzte Jan zu einem Jubellauf an (so schnell wünscht ihn sein Trainer eigentlich über 100 m). 6,30 m, das war der Sieg und die Titelverteidigung, das war natürlich neuer Vereinsrekord und das wichtigste – die Quali zur Deutschen U-16-Meisterschaft in Köln. Aktuell verbesserte er sich auf Platz 14 der deutschen Bestenliste.

Damit war auch die Spannung weg. Auf den 4. Versuch verzichtete Jan, den 5. lief er durch (sein langer Schritt wurde mit 3,92 m vermessen) und zum 6. Versuch trat er auch nicht mehr an.

Damit fährt Jan Bieler gut gerüstet zu seinem nächsten Wettkampf, den Süddeutschen Meisterschaften nach Kassel, wo Weitsprung und Diskuswerfen auf dem Programm steht.

 

 

28.06.2015

Dorothea’s nächster Sieg

Dorothea auf der Strecke
und danach mit Trainingspartner David

(Glan-Münchweiler, 19.6.2015)  

Mit einem weiteren Sieg beendete Dorothea Braun den Schülerlauf im Vorprogramm des Mitternachtslaufes von Glan-Münchweiler. Das gleichzeitig stattfindende Hof- und Straßenfest bescherte den Läufern zahlreiche Zuschauer, die die Läufer kräftig anfeuerten. Dadurch motivierte übernahm Dorothea mit ihrem Trainingspartner David Mahnke von der TSG Grünstadt sofort die Führung. An den beachtlichen Anstiegen musste sie David und weitere Jungs laufen lassen,  blieb bei den Mädchen aber noch deutlich vorne. Insgesamt  wurde sie unter 165 Startern 6. und gewann sowohl die Altersklassenwertung U-14 als auch die Gesamtwertung der Mädchen. Die 2 km lange Strecke lief sie in 9:30 min.

20.06.2015

Pfalzmeisterschaften Blockmehrkampf

Jan mit 12,15 (PB) bei den Hürden
mit 5,66m im Weitsprung ist die Quali geschafft - Glückwunsch Jan

(Landau, 13.6.2015)

Heute einmal der Bericht aus der Sicht eines leidgeprüften Vaters. Jan Bieler wurde beim Blockmehrkampf Wurf Pfalzmeister und Vereinsrekordler und qualifizierte sich mit 2808 Punkten auch in diesem Mehrkampf für die deutschen Meisterschaften. Jan wurde unter anderem auch von seinem Vater betreut, da der Autor  6 Wettkämpfer in 6 verschiedenen Riegen zu betreuen hatte (36 Wettkämpfe) und nicht bei jeder Disziplin  dabei sein konnte. Wolfgang Bieler, der Vater, beschrieb seine Empfindungen mit folgenden, eigenen Worten:

1. Hürden 12,11 - korrigiert 12,15 = PB

danach kamen die Schmerzen wieder, weil sich Jan aber so auf die Wurfdisziplinen gefreut hat, kam der Plan auf, die 100m ganz locker an der Schmerzgrenze zu laufen. 

2. Und das hat mit 12,73 gut funktioniert.

3. Kugel - der Krimi, scheinbar braucht er das und da sich der Weitsprung nicht geeignet hat, weil da ohnehin nicht viel zu erwarten war, hat er sich was Neues einfallen lassen.

Der erste Versuch knapp über 11m, Schock! Keine Ahnung, was los ist. Der zweite Versuch ein Abbild vom ersten = 11m. Eine Mischung aus Panik, Angst und Verzweiflung. Dann dreht sich Jan um und geht in eine stille Ecke. Der andere Trainer spricht mich an... das wird nix mehr, keine Chance, der Druck ist viel zu groß... Jan macht 2-3 Trockenübungen, schaut zu mir rüber, fletscht die Zähne und zeigt mir die Faust. Ergebnis bekannt... 12,58m - man, das kostet mich Lebensjahre...

4. Diskus. Schwierige Bedingungen, erst warm machen, dann 30 Min. Stillstand. Erster Versuch ins Netz, zweiter über 38m und der dritte auf 39,17m - was hat der Bursch für Nerven!

5. Weitsprung. Da uns den ganzen Tag de DLV Rechner begleitete, wussten wir, es müssen NUR NOCH 5,35m werden. Der Plan= schmerzfrei, locker anlaufen und springen, Hauptsache springen, egal von wo, egal mit welchem Bein... erster Versuch, der Sprung ins Glück = 5,66

Ende gut, alles gut = 2808 (Quali 2775) Punkte, Vereinsrekord und Quali - und jetzt eine Woche Klassenfahrt zum feiern ;-)))

So, es war zu spannend, um einfach nur Zahlen zu liefern, Entschuldigung!


Wolfgang Bieler

11.06.2015

Doro siegt international

Doro nach 1600m im Ziel

(Ossiach, 5.6.2015)

Ein Familienfest nahm Dorothea Braun zum Anlaß, internationale Laufluft zu schnuppern. Deshalb startete sie im Rahmenprogramm des Internationales Nachthalbmarathons rund um den Ossiacher See (Österreich) beim U-12/14-Lauf über 1600 m.

Bei 32 Grad  musste eine 400 m-Runde mit einer beschwerlichen Steigung viermal durchlaufen werden. Selbst die unbekannte Konkurrenz konnte Dorothea nicht davon abhalten, wie gewohnt sofort das Tempo der Läufergruppe von der Spitze weg zu diktieren. Mit über 6 Sekunden Vorsprung wurde sie in 6:26,8 min einmal mehr das schnellste Mädchen, im Gesamtklassement des aus Jungs und Mädchen bestehenden Laufes belegte sie den sehr guten 5. Platz. 

 

31.05.2015

Pfalztitel für Jan Bieler und Dorothea Braun

Jan mit 38,40m Pfalzmeister im Speerwerfen

(Zweibrücken, 30.5.2015)

Einen erfolgreichen Nachmittag erlebten die TSV-Leichtathleten bei den Pfalzmeisterschaften Teil 2 in Zweibrücken. Jan Bieler und Dorothea Braun sammelten 4 Meisterschaftswimpel, Dominik Sievert blieb über 300 m nur knapp über seiner Bestzeit.

Nach den bisherigen Saisonergebnissen ging Jan Bieler in der Klasse M-15 in den Wurfdisziplinen als Favorit in die Wettkämpfe. Während er beim Kugelstoßen mit 12,72 m noch souverän gewann, machte sich beim Speerwerfen und Diskuswerfen eine gewisse Nervosität bemerkbar. Beim Diskus wirkte sie sich durch viele ungültige Versuche und unsauberer Drehung aus, beim Speerwerfen traf er das Arbeitsgerät erst beim 4. Durchgang zu einem befreienden weiten Wurf.

Dank seines enorm starken Armzuges siegte er beim Diskuswerfen mit 38,68 m, beim Speerwerfen führte ein bewußt auf Technik und ohne Kraftaufwand geführter Versuch zum Titel mit 38,40 m.

Der gleichaltrige Dominik Sievert verfehlte mit 42,72 sek über 300 m knapp seinen eigenen Vereinsrekord, belegte aus 2 Zeitläufen den  insgesamt 6. Platz.

Dorothea Braun, W-13, nutzte über 2000 m die Gunst der Stunde, die durch das Fehlen ihrer stärksten Konkurrentin entstand (diese meldete zu 800 m der W-14 hoch). Sofort ging sie in gewohnter Weise an die Spitze des zahlenmäßig großen Läuferfeldes, das aus allen männlichen und weiblichen Teilnehmer der Altersklassen 12 und 13 bestand. Nach einer Führung von zeitweise 30 m vor der gesamten restlichen Konkurrenz musste sie zwar in der letzten der 5 Runden  dem hohen Anfangstempo Tribut zollen, überquerte jedoch als klare Siegerin  ihrer Altersklasse in neuer Bestzeit von 7:57,11 min (Vereinsrekord) die Ziellinie.

Damit wurde  Dorothea nach mehreren 2. Plätzen in der Vergangenheit erstmals der Wimpel für einen Pfalztitel überreicht.

18.05.2015

Bieler’s Fahrkarte zur „Deutschen“

Jan mit Vereinsrekord über 80m Hürden
Und auf dem Treppchen

(Hassloch, 17.5.2015)

Jubelnd fiel Jan Bieler nach dem ersten Speerwurf seinem Vater um den Hals. Mit 39,10 m brachte er einen äußerst erfolgreichen Blockmehrkampf Sprint/Sprung zu Ende, löste die Fahrkarte zu den deutschen Blockmehrkampfmeisterschaften in Lübeck.

Mit positiven Überraschungen begann der Mehrkampf. Über 80 m-Hürden steigerte er sich auf 12,18 sek und verbesserte nebenbei den bisherigen Vereinsrekord von Daniel Bentz. Dann der Krimi beim Weitsprung. Zweimal übergetreten, dabei waren es sehr weite Sprünge. Der dritte und letzte Versuch: Kein Sicherheitssprung, Jan wollte es wissen. Zwar sprang er vor dem Brett ab, er flog dennoch auf die neue Bestmarke von 6,08 m. Auch hier verbesserte er einen Vereinsrekord, den von Rainer Person aus dem Jahre 1978. Nur um 12 cm verfehlte er die Quali zur deutschen U-16-Meisterschaft in Köln. In der aktuellen deutschen Bestenliste steht er jetzt auf Platz 15.

Dritte Disziplin, der 100 m-Lauf. Trotz miserablen Start steigerte er sich um eine halbe Sekunde auf 12,41 sek. Beide Sprintläufe fanden bei leichtem Gegenwind statt. Mit den 12,41 sek sicherte er sich eine weitere Quali für die süddeutschen Meisterschaften in Kassel, beim Weitsprung, Diskuswerfen und Speerwerfen hatte er sie schon vorher.

Dann der Hochsprung. Schon leicht ermüdet reichte es nur zur Einstellung seines eigenen Vereinsrekordes von 1,68 m. Fünfte und letzte Disziplin der Speerwurf. Ein Wurf von 36 m musste für die Quali her, 39,10 m im ersten waren es.

Es war geschafft. 2825 Punkte bedeuteten die Quali zur „Deutschen“ und aktuell Platz 9 der deutschen Bestenliste. Dass er damit Meister des Bezirkes Vorderpfalz wurde, sei auch erwähnt.

Eine Anmerkung nebenher: Jan verbesserte 2015 schon in 7 Disziplinen bestehende Vereinsrekorde.

 

  

13.05.2015

Weitsprünge vom Winde verweht

Jan beim Absprung

(Eisenberg, 9.5.2015)

Besonders stark litten die Weitspringer bei den Pfalzmeisterschaften unter den ständigen wechselnden böigen Winden. Eine Anlaufkontrolle war nahezu unmöglich. So sind die 5,97 m, die Jan Bieler vom TSV Freinsheim erzielte, besonders hoch einzuschätzen. Es war sein bisher zweitbestes Ergebnis, doch weitere, vor dem Brett abgesprungene Versuche bzw ungültige Sprünge waren gefühlt über 6 Meter. Der 15jährige Freinsheimer meldete zur Altersklasse U-18 hoch und wurde in einem starken Wettkampf, der vom deutschen Dreisprungmeister Imran Ahmed gewonnen wurde, sehr guter Dritter.

03.05.2015

Jan Bieler: Weiter, immer weiter

Jan’s vorbildliches Diskusandrehen
Ausgelassene Stimmung nach starkem Wettkampf

(Heuchelheim, 2.5.2015)

 

Die Rekordjagd von Jan Bieler in den Wurfdisziplinen ist nicht zu stoppen. Auch beim Werferauftakt in Heuchelheim toppte er seine Bestleistungen, gleichbedeutend mit seinen eigenen Vereinsrekorden. Der 15jährige schleuderte die Kilo-Scheibe auf 39,43 m, blieb gleich bei mehreren Versuchen über seiner bisherigen Diskus-Bestleistung. Nächstes Ziel: Über 40 Meter! 

Auch mit der Kugel kratzte er an einer neuen Schallmauer, der 13-Meter-Marke. 12,92 m bedeuteten Bestleistung und Vereinsrekord. Beide Male siegte er überlegen.

Erstmals nahm der vielseitige Sportler einen Schleuderball im Wettkampf in die Hand, nachdem er das Wurfgerät am Vortag spasseshalber erstmals ausprobiert hatte. 42,71 m lautete das sehenswerte Resultat, Platz 2 hinter einem Spezialisten.

Der Mittelstreckler Dominik Sievert hatte auch seinen Spaß an den ungewohnten Wurfgeräten, wurde jeweils 3. bei den M-15. Dabei gelang ihm mit dem Diskus eine neue Bestleistung von 18,13 m, mit der 4-kg-Kugel begnügte er sich mit 7,28 m.

27.04.2015

4 neue Vereinsrekorde

(Ludwigshafen, 14.4.2015)

 

Eine optimale Ausbeute erkämpfte sich die kleine Mannschaft des TSV bei den Meisterschaften des Bezirkes Vorderpfalz. Jan Bieler siegte gleich viermal und ebenso viele Vereinsrekorde der Klasse M-15 wurden von Jan und Dominik Sievert verbessert.

Der Wettkampf-Start von Jan war indes nicht zufriedenstellend, beim 2. Platz über 80 m-Hürden stellte der Trainer noch einen großen Nachholbedarf bei der Hürdentechnik fest. Seine Zeit: 12,63 Sek.

Danach begann Jan‘s Siegeszug. Beim Hochsprung setzte er sich höhengleich mit neuem Vereinsrekord von 1,68 m durch, bei den Wurfdisziplinen hielt er einen deutlichen Abstand zu den weiteren Konkurrenten. Die Kugel stieß er auf starke 12,70 m, beim Diskuswurf und Speerwurf verbesserte er seine eigenen Vereinsrekorde auf 37,39 m bzw. 40,59 m.

Dominik Sievert nutzte den Wettkampf zum Saisoneinstieg und versuchte sich erstmals über die 300 m-Strecke. Er ging zwar mangels Erfahrung zu passiv an, holte auf der Zielgeraden deutlich auf und lief als 4. in 42,15 Sek. ins Ziel. Damit verbesserte er den bisherigen Vereinsrekord von Thorsten Schmidt aus dem Jahre 1971 (!).

     

23.03.2015

Jan Bieler knackt die 6 Meter!

Jan knackt die 6 m

(Ludwigshafen, 22.3.2015

Die beiden Wettkämpfe im März ließen es schon erahnen, jetzt hat es Jan Bieler doch noch in der Hallensaison geschafft:  6 Meter beim Weitsprung zu knacken. Im letzten Wettkampf dieses Winters unter dem Hallendach verbesserte  er  auf 6,02 m, umrahmte seinen Erfolg mit 2 neuen Vereinsrekorden. Isabella Schreiber und Haziq Merkel belegten gute zweite Plätze.

Jubelnd rannte Jan Bieler nach seinem letzten Weitsprungversuch zu seiner Mutter auf die Tribüne, nachdem die Kampfrichterin ihn

bewusst etwas warten ließ, bevor sie ihm  die Weite ins Ohr flüsterte. 6,02 m nach einem verkorksten letzten halben Weitsprungjahr, der amtierende Rheinland-Pfalz-Meister in dieser Disziplin ist wieder obenauf.

Zuvor verbesserte er den 38 Jahre alten Vereinsrekord von Rainer Person über 50 m auf 6,6  und wuchtete zum Abschluß des Dreikampfes die 4-kg-Kugel auf 12,24 m, sammelte beim Dreikampfsieg 1665 Punkte. Damit verbesserte er sich auch hier um rund 200 Punkte und erzielte  einen neuen Vereinsrekord.

Mit der Einstellung ihrer Bestweite beim Kugelstoßen von 9,09 m sicherte sich Isabella Schreiber, W-13, den 2. Platz in einem hochklassigen Mehrkampffeld. Auch über 50 m stellte sie mit 7,8 sek ihre Bestleistung ein und steigerte sich beim Dreikampf auf 1283 Punkte.

Haziq Merkel, M-6, nahm zum ersten Male an einem Wettkampf teil und wurde auf Anhieb Zweiter in der Dreikampfwertung.

Gute fünfte Plätze belegten Merle Brammert-Schröder, W-10, die sich vor allem über ihre neue Weitsprungbestleistung von 3,51 m freute und Lara Schwarzwälder, W-8, die sich gleich zweimal steigerte: Beim Weitsprung auf 2,63 m und über 50 m auf 9,7 sek.

Weiterhin plazierten sich Konrad Winsel und Viola Braun auf dem 7. Platz, Moritz Scheffel wurde bei seinem ersten Wettkampf 8., Letitia Fasihi 10. und Marie Kühnle 14. ( in einem 22 Kids großen Teilnehmerfeld).
 

23.03.2015

Dorothea Braun siegt weiter

Dorothea läuft vorne weg

(Sandhofen, 23.3.2015)

Weiterhin sehr erfolgreich verläuft die Straßenlaufsaison für Dorothea Braun. Beim Volkslauf in Sandhofen startete sie beim Schülerlauf über 1400 m und gewann ihre Altersklasse U-14 in 6:44 min (18 Teilnehmerinnen). Insgesamt kamen 169 Läufer und Läuferinnen der Klasse U-16 und jünger bei diesem Lauf ins Ziel, Dorothea belegte auch im Gesamtklassement mit Platz 16 einen Spitzenplatz.

23.03.2015

Jan Bieler auf Rekordjagd

Jan mit Vereinsrekord im Speerwerfen

( Gau-Algesheim, 21.3.2015 )

Bei eisigen Temperaturen - zu Wettkampfbeginn u 9:45 Uhr waren es 6 Grad, um 14:30 bei der letzten Disziplin  8 Grad - begann Jan Bieler die Freiluftsaison als Gast des Kreiswerfertages Mainz-Bingen mit 3 Siegen und zwei Vereinsrekorden. Der 15jährige ließ sich durch die kalte Witterung nicht beirren und hielte sich zwischen seinen Versuchen ständig warm.

Jan begann die Rekordjagd mit dem Speerwerfen und haute im letzten Versuch 40,56 m raus, verbesserte sich um über 3 Meter und den 39 Jahre alten Vereinsrekord von Peter Hubach um 33 cm.

Beim Kugelstoßen hatte die Kälte negativen Einfluss auf die Schnellkraft der Beine und er begnügte sich mit einem Siegesstoß von 11,75 m.

Dafür glänzte er wieder beim Diskuswerfen,  mit sehr starken 34,75 m war der nächste Vereinsrekord fällig. Seine persönliche Verbesserung war  hier mehr als 3 Meter.

Der gute Wettkampf wurde etwas getrübt durch einen (hirntoten ?) Fussballtrainer, der sich beim Torschußtraining unter 3 freien Toren ausgerechnet das Tor neben der Kugelanlage auswählte. Bei den anderen Toren war kein Wettkampfbetrieb. Unter anderem wurde der Schreiber von einem Ball getroffen.

 

 

16.03.2015

Jan Bieler immer stabiler

Jan mit Bestleistung im Weitsprung

(Frankfurt, 15.3.2015) 

Die konzentrierten Trainingseinheiten der letzten 6 Wochen haben sich gelohnt. Nach dem Tief bei den Hallenmeisterschaften gewinnt Jan Bieler immer mehr Stabilität und Formstärke.

Beim traditionsreichen Schülersportfest in der Halle Frankfurt-Kalbach siegte er gleich zweimal: Beim Weitsprung mit 5,86 m und beim Kugelstoßen mit 12,22 m.

Vor allem beim Weitsprung überraschte er mit 3 starken Versuchen und überbot seine erst eine Woche alte Bestleistung erneut, von 5,82 m auf 5,86 m. Für den amtierenden Rheinland-Pfalz-Meister in dieser Disziplin wird die Zitterdisziplin der letzten Monaten wieder zur Vorzeigedisziplin.

Wie schon in Mannheim beim Einsatz für die Pfalz-Auswahl hatte Jan beim Kugelstoßen wieder eine gute Serie mit allen Stößen knapp über oder knapp unter der 12 m-Marke. Als Einziger des großen Teilnehmerfeldes aus namhaften Vereinen bewältigte er die 12 m-Marke, wobei er mit 4 seiner Versuche gesiegt hätte.

Auch über 60 m lief er mit 8,06 sek eine neue Bestzeit, beim Endlauf fehlte ihm dann die Kraft und er musste mit 8,32 sek und dem 6. Platz zufrieden sein.

Man darf gespannt sein, ob Jan am Sonntag beim Pokal-Wettkampf in Ludwigshafen es schafft, noch in der Hallensaison die 6 m-Marke zu knacken.

 

12.03.2015

Jan Bieler fliegt auf 5,82 m

(Mannheim, 8.3.2015)

Jan Bieler vertrat die Pfalzauswahl U-16 beim Ländervergleich gegen Baden, Saarland, Rheinhessen und Moselle. In der Mannheimer MTG-Halle sprang er beim Weitsprung neue Bestleistung und zeigte sich auch beim Kugelstoßen sehr stabil.

10 Teilnehmer, je 2 von jeder Auswahl, hatten jeweils 4 Versuche. Die Unsicherheiten beim Weitsprung waren noch zu spüren, unterschiedlich seine Versuche. Beim 2. Durchgang traf er richtig gut das Brett, flog auf 5,82  - neue Bestleistung und Platz 6. Leider war der 4. Versuch hauchdünn übergetreten, erst wurde er gültig gegeben und beim Messen entdeckte die Kampfrichterin einen Millimeter großen Abdruck im Plastilin. Gefühlsmäßig war dieser Sprung noch weiter. Jan hat nun bei seinen beiden nächsten Wettkämpfen in Frankfurt und Ludwigshafen nochmals die Chance, sich zu verbessern. 

Mit der 4kg-Kugel bewies Jan seine gewonnene Stabilität mit 4 Versuchen über die 12 m. Beim besten Stoß setzte die Kugel bei 12,18 m auf - Platz 5. Um den 4. Platz zu erreichen, hätte Jan Bestleistung springen müssen.

 

24.02.2015

Härtetest über Viehweide

(Laubach, 22.2.2015) 

Dorothea Braun stellte sich der Herausforderung und startete im Rahmenprogramm der Rheinland-Pfalz-Cross-Meisterschaften.

Auf dem Rundkurs bei Laubach, nahe des Hundsrück-Städtchen Kastellaun, musste sie sich nicht nur der starken Konkurrenz der Läuferhochburgen unzer anderem aus Trier und Koblenz erwehren, sondern ihr wurde wieder einmal gezeigt, was es heisst, richtigen Cross zu laufen. Der Rundkurs von 1580 m für die Altersklasse W-13 wurde auf einer abschüssigen Viehweide abgesteckt, der nächtliche Regen tat das Übrige. Im Ziel hatte sie nicht nur die Spikes voller Schlamm, sondern sie rutschte unterwegs auch mal kurz in ein Schlammloch ab.

Die Frontläuferin Dorothea versuchte vom Start weg dem Läuferfeld ihr Tempo aufzudrücken. Drei Läuferinnen musste sie zwischen 600 und 1000 m passieren lassen, konnte jedoch an der Spitze des Verfolgerfeldes einen sehr guten 4. Platz erlaufen. Fast hätte es zu Bronze gereicht, doch bei ihrer Aufholjagd zum Laufende kam sie nur noch bis auf 4 sek auf die Drittplatzierte heran.

Dorothea sammelte wieder einmal neue Erfahrungen und darf dem nächsten Saisonhöhepunkt, den Pfalz-Langstrecken-Meisterschaften über 2000 m auf der Kunststoffbahn, mit Zuversicht entgegensehen.

17.02.2015

Pokal und Meisterschaft - Doro, Justus und Dominik Waldlaufmeister

Im Kostüm zum Pokal - Doro

(Bad Dürkheim, 14.2.2015)

Im Rahmen des Faschinglaufes an der Weilach wurden auch die Bezirksmeisterschaften im Waldlauf ausgetragen. Stark die TSV-Läufer, alle drei plazierten sich beim 2500 m-Lauf unter die besten 5 der Gesamtwertung.

Entsprechend der Veranstaltung ging Dorothea Braun hübsch kostümiert an den Start und setzte sich sofort an die Spitze (Bild vorne, links neben ihr Dominik). Nach einer Auftaktphase übernahm ihr Trainingskamerad David Mahnke (TSG Grünstadt) die Führung und konnte sich auch bald vom übrigen Feld absetzen. Hinter ihm ging es um die Klassensiege,  die starken TSV-Läufer konnten sich durchsetzen. Dominik Sievert siegte bei den M-15 in 11:17 min, lief als Gesamt-Dritter ins Ziel. Hinter ihm reihten sich Dorothea  Braun und Justus Kissel ein, wobei Doro die W-13 in 11:20 min und Justus die M-12 in 11:54 min gewann.

26.01.2015

Dorothea verteidigt Cross-Titel

Noch machen sie gemeinsam das Tempo: Dorothea (Mitte) und Clara (Links)
Der Siegespokal für Doro

 

(Grünstadt, 24.1.2015)

 

Ein Mammut-Programm legte sich Dorothea Braun für das Cross-Wochenende auf. Freitags mit der Schule zum Ski-Langlauf-Wettkampf, Samstag Morgen Hockey-Turnier und von dort ging es direkt zum Crosslauf nach Grünstadt. Eine heftige Erkältung tat das Übrige, so dass es Dorothea beim 1300 m langen Rundkurs vor allem darauf achtete, ihre schärfste Konkurrentin Klappenberger vom ABC Ludwigshafen in Schach zu halten. Dies gelang ihr auch und sie rettete ihren Vorsprung bis ins Ziel und gewann die Bezirksmeisterschaft Vorderpfalz der W-13. Ihre Zeit von 5:32,6 min war angesichts der Belastungen noch ganz in Ordnung.

Vor ihr im Ziel nur ihre Grünstadter Trainingskameradin  Clara  Philippsen, der U-12-Pfalzmeisterin über 800 m, welche die AK W-12 gewann.

Dominik Sievert lieferte gegenüber dem Vorjahr  einen wesentlich besseren Lauf über 2200 m ab, wurde bei den M-15 in 9:29,9 min Dritter. Ebenfalls den 3. Platz erkämpfte sich Jan Weber über 2200 m bei den M-14, er wurde mit 10:31,6 min gestoppt.

Seine Schwester Nina startete über 1300 m bei den W-12 und lief auf dem 5. Platz in 6:32,6 min ins Ziel.

 

Ergebnisse

26.01.2015

Jan Bieler erneut über 12 Meter

(Ludwigshafen, 17.1.2015)

 

Bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften bewegte sich Jan Bieler mit der 4-kg-Kugel weiterhin auf hohem Niveau. Diesmal stieß er 12,18 m, dies reichte sicher für die Vizemeisterschaft der U-16-Athleten.

 

Über 60 m gab es die erwartete Steigerung, die Uhren blieben im Vorlauf bei 8,11 sek stehen. Dagegen konnte er seine Anlaufprobleme beim Weitsprung wieder nicht in den Griff bekommen. Der Freiluftmeister 2014 hatte 3 übertretene Versuche im Vorkampf, damit waren die Titelträume ausgeträumt.

Ergebnisse

 

13.01.2015

Jan's Hammer mit der Kugel

Jan Bieler beim Weitsprung

( Ludwigshafen, 10.11/1.2015 )

Die beiden Teilnehmer des TSV Freinsheim überzeugten bei den Pfalz-Hallenmeisterschaften in Ludwigshafen besonders beim Kugelstoßen. Jan Bieler siegte, Isabella Schreiber wurde Zweite.

Jan Bieler, M-15, kam mit dem 4. Versuch so richtig in den Wettkampf rein und stieß dreimal in Folge Bestleistung. Vom ersten Versuch an lag er vor seinem Rivalen Sandro aus Hassloch, den er noch nie mit der Kugel besiegen konnte. Jan's  Bestleistung vom 30.11. stand bei 11,70 m. Mit Versuch 4 wuchtete er die Kugel auf 12,02 m, es folgten 12,48 m, von Trainer und Eltern bereits lautstark gefeiert. Befreit vom Wettkampfstress donnerte er die Kugel beim 6. Versuch unglaublich weit, es wurden 12,88 m vermessen. Damit lag er genau 2 Meter vor seinem Dauerkonkurrenten Sandro. Er stellte einen neuen Vereinsrekord auf und steigerte sich seit seinem letzten Freiluftwettkampf Ende September um unglaubliche 2,37 Meter.

Leider kämpfte Jan wie immer beim ersten Hallenwettkampf  beim Weitsprung mit Anlaufproblemen.  So sprang er nur 5,39 m und musste sich mit dem 2. Platz begnügen.

Isabella Schreiber, W-13, zeigte leider nicht die Form von den Bezirksmeisterschaften. Schmerzen im Knie des Druckbeines behinderten sie beim Abstoß und so begnügte sie sich beim Kugelstoßen mit 8,02 m, womit sie noch einen guten 2. Platz belegte.

Ergebnisse