Laden...
Wettkampfberichte2019-01-12T13:58:24+00:00
905, 2022

Matsuura, Kronemayer und Schott Pfalz-Mehrkampfmeister

(Haßloch 07.05.2022)

 

Der Formanstieg vom Team TSG Grünstadt/TSV Freinsheim setzte sich bei den Pfalzmeisterschaften Blockmehrkampf fort. Die sieben Starter siegten dreimal und wurden zweimal Vizemeister.

 

Matsuura knackt Vereinsrekord von Legende Jan Bieler

 2549 Punkte sammelte Alvar Matsuura (TSV) bei seinem Sieg beim Blockmehrkampf Sprint/Sprung, ein winziges Pünktchen mehr als Jan Bieler fast taggenau vor 8 Jahren. Bestleistungen im 100 m-Sprint von 12,95 sek und ein sensationeller Weitsprung von 5,70 m waren die Grundlage des 14jährigen für seinen neuen Vereinsrekord. Seine weiteren Spitzenleistungen waren 12,69 sek über 60 m-Hürden, 31,75 m mit dem 600g-Speer und 1,47 m beim Hochsprung.

Mit diesen Leistungen machte Alvar auch einen Sprung in der aktuellen deutschen Bestenliste. Beim Weitsprung liegt er nun auf Platz 4, beim Blockmehrkampf auf Platz 5.

Mit Julian Schreiner (TSG) ging beim Block Lauf ein weiterer M-14-Athlet an den Start. Sein 2. Hobby Orchestermusik und eine damit verbundenen intensive Auftritts-Vorbereitung ließen in den letzten Wochen nur ein stark reduziertes Training zu, so dass ihm die richtige Vorbereitung fehlte. Trotzdem erkämpfte er sich mit 2045 Punkten den 4. Platz. Dabei lief er die 2000 m in Vereinsrekordzeit von 6:56,29 min (bisher Felix Schneider, 7:09,50 min). Er lief mutig das hohe Anfangstempo mit und musste erst bei den letzten 2 Runden abreissen lassen.

Beim Wurf mit dem 200 g-Ball erzielte Julian 39 m und erfüllte damit die Anforderung der Pizza-Tabelle (Jahresvorgabe des Trainers).

 

Paul Kronemayer gewinnt überlegen.

Beim Blockmehrkampf Wurf der M-12 gewann Paul Kronemayer (TSG) alle 5 Teildisziplinen und sicherte sich damit überlegen den Sieg mit 1997 Punkten. Mit der Kugel verbessere er sich auf 8,26 m. Beim Weitsprung (4,58 m) und 75 m-Lauf (10,48 sek) zeigte er enorme Fortschritte. Zweiter wurde hier Jonas Langenwalter TSV), der sich beim 75 m-Lauf (11,63 sek), Diskuswurf (16,87 m) und Weitsprung (3,87 m) gegenüber dem ersten Saisonwettkampf geringfügig verbesserte.

3 mal ungültig beim Weitsprung, mehr als ein 4. Platz war für Aragon Matsuura (TSV) beim Block Lauf nicht mehr drin. Er profitierte noch davon, dass es in diesem Wettbewerb insgesamt 8 Athleten mit 3 ungültigen Weitsprüngen erwischte.

Aragons beste Leistungen waren  11,83 sek über 60 m-Hürden und 33,5 m mit dem 200g-Ball.

 

Aufsteigerin des Jahres: Josi Schott

Unerwartet war der Sieg von Josi Schott (TSG) beim Block Sprint/Sprung der W-13. Entsprechend wurde er lautstark vom Anhang gefeiert.

Josi ist erst seit Ende Januar in der Trainingsgruppe von Rainer Drechsler und macht eine breit angelegte Ausbildung in allen möglichen Disziplinen durch. Diese Ausbildung kam ihr bei diesem 5-Kampf entgegen. Sie sammelte 2110 Punkte und erzielte 3 neue Bestleistungen: 60 m-Hürden 11,38 sek, Hochsprung 1,30 m und Speerwurf 20,18 m.

Die Freude bei ihrem ersten Pfalztitel in ihrem erst vierten Wettkampf war natürlich riesengroß.

Nicht ganz zufrieden war Jule Rehg (TSV), die 2. beim Block Wurf der W-15 wurde. Die großen Ausreisser blieben aus und so absolvierte sie ihre 5 Disziplinen auf dem gewohnt guten Niveau.

905, 2022

Spitzenleistung beim Stadion-Saisonstart

Gleich zu Beginn der Bahnsaison zeigten die Leichtathleten vom Team TSG Grünstadt/TSV Freinsheim beim Doppelwettkampftag beachtliche Leistungen.

 

Vereinsrekord und Quali zur Süddeutschen

 ( 30.4.Walldorf )

 

Alvar Matsuura (TSV) zeigt schon zu Saisonbeginn, zu welchen Leistungen er in diesem Jahr fähig sein wird. Seine schwere Verletzung vom Januar mit 2monatiger Trainingspause hat er weggesteckt, es fehlt noch etwas an der Grundschnelligkeit.

In seinem ersten 80 m-Hürdenlauf hakte er mit 12,44 sek die Quali zur süddeutschen Meisterschaft ab, steigerte sich beim Hochsprung auf 1,48 m. Beides Mal Platz 2.

Auch die TSG-U-18-Mädels schlugen sich beachtlich. Sarah Jalloh steigerte bei ihrem 3. Platz über 150 m den Vereinsrekord von Hanna Sandmann von 20,58 sek auf 19,86 sek.  Auch Merle Brammert-Schröder war mit ihren 20,92 sek nahe am alten VR dran.

Wegen riesiger Teilnehmerfelder  kam es zu Zeitplanverzögerungen von über einer Stunde, nicht angenehm bei 4 Stunden Dauerregen. So wurde Merle für den 150 m-Lauf mitten aus dem Kugelstoßwettkampf herausgerissen, gewann dennoch mit ihrem ersten Stoß von 10,36 m. Anna Wagner musste durch die Zeitplanverschiebung mehrere Laufeinheiten einlegen, denn Kugelstoßen und Diskuswerfen fanden zeitgleich an verschiedenen Ecken des Stadion statt. Sie machte es gut, 10,04 m beim Kugelstoßen bedeuteten ebenso den 2. Platz wie mit dem Diskus, bei dem sie mit 26,40 m sehr zufrieden war.

Erleichtert war Trainer Rainer Drechsler über das Abschneiden von Josi Schott, W-13. Im Schnellverfahren wurde ihr Hürdenlauf und Hochsprung beigebracht und sie überzeugte: 60 m-Hürden im 3er-Rhythmus auf Platz 6, im Scherensprung überquerte sie 1,28 m und wurde 3.

 

11 Siege und weite Sprünge

 ( 1.5. Bad Dürkheim )

 

Bei den Bezirksmeisterschaften siegten Julian Schlepütz (U-20) und Sarah Jalloh (U-18, beide TSG) beim Weitsprung, nachdem ihr Trainer zu drastischen Korrekturmassnahmen griff. Ihm liefen die beiden zu langsam an, so ließ er sie ihren Anlauf um mehrere Meter verlängern. Mitten im Wettkampf (!), nach dem 2. Versuch. Das half. Julian flog auf ausgezeichnete 6,84 m, obwohl er bei diesem Versuch das Brett nicht traf. Sarah sprang mit 4,88 m Bestleistung. Auch Jan-Hendrik Kühn (M-13, TSV) präsentierte sich in prächtiger Sprungform, steigerte sich gegenüber der Hallensaison um über 60 cm auf ausgezeichnete 4,80 m. Auch den Hochsprung gewann er mit sehr guten 1,35 m.

Müde Beine hatte Alvar Matsuura (M-14) durch den 2tägigen Wettkampf. Sein Trainer konnte ihn vor dem letzten Weitsprungversuch motivieren, indem er Alvar seine eigene M-14-Bestleistung mitteilte: 5,36 m. Prompt sprang Alvar 5,43 m und teilte dies grinsend seinem Trainer mit (Platz 2).

Alvar gewann vorher schon das Kugelstoßen mit 9,26 m und den Hochsprung mit 1,50 m (Bestleistung).

Merle Brammert-Schröder siegte beim Kugelstoßen mit 10,46 m (Bestleistung) und wurde über 100 m 3. in 13,73 sek. Dieser Lauf wurde von Sarah Jalloh gewonnen, sie lief mit großem Vorsprung in 12,98 sek ins Ziel.

Die Pizza-Tabelle (das vom Trainer vorgegebene Jahresziel) knackte auch Alisa Weitz (TSV), nachdem dies auch Jan-Hendrik und Alvar beim Weitsprung geschafft haben.

Alisa lief bei den W-14 mit guten 14,55 sek auf Platz 2, wurde zudem 3. beim Weitsprung mit 4,23m. Siegreich war auch Julian Schreiner (TSG) über 800 m der M-14. Obwohl er durch seine vielfältigen Interessen in bei den letzten 200 m deutlich sichtbaren Trainingsrückstand hatte, konnte er seine Bestzeit auf 2:23,44 min steigern.

Jule Rehg (TSV) gewann das Kugelstoßen mit Bestleistung von 7,19 m. Erstmals lief sie die 300 m und belegte aus 2 Zeitläufen insgesamt Platz 6, verfehlte mit 51,41 sek knapp den bestehenden Vereinsrekord.

Josi Schott (TSG, W-13) setzte ihre guten Leistungen vom Vortage fort. Zweite Plätze beim Hochsprung (1,25 m), Kugelstoßen (6,61 m) und Weitsprung (4,15 m) waren der Lohn, über 75 m wurde sie 3. in 11,03 sek.

Bei den M-12 gewann Jonas Langenfelder (TSV) das Kugelstoßen mit 6,10 m, deutlich verbessert. Aragon Matsuura (TSV) belegte über 800 m in 2:49,92 min ebenso Platz 4 wie Carlo Deuker (TSG) über 75 m in 11,37 sek.

Erstmals war Charlotte Sachs (W-12, TSG) bei einem Wettkampf dabei, Trotz großer Nervosität konnte sie beim Weitsprung auf Platz 6 springen

Zieleinlauf 75 m von Carlo und Aragon

 

Siegerehrung Jonas

905, 2022

7 Siege beim Saisonauftakt

( Nieder-Olm, 23.4.2022 )

 

Mit dem Werfertag in Nieder-Olm startete das Team Grünstadt/Freinsheim in die Freiluftsaison. 7 Siege, 5 für die TSG, 2 für den TSV, die 7 Starter der Trainingsgemeinschaft konnten eigentlich sehr zufrieden sein. Eigentlich, denn die hohen Erwartungen nach guten Trainingsleistungen konnten nicht immer erfüllt werden.

Enttäuschung bei den U-18-Mädels der TSG. Anna Wagner gewann zwar das Kugelstoßen, blieb mit 9,92 m aber unter 10 Meter. Wenigstens mit dem letzten Stoß konnte Merle Brammert-Schröder mit 9,57 m das Ergebnis einigermassen erträglich gestalten (3.Platz). Auch mit ihren 22,44 m beim Diskus (3.Platz) war Anna alles andere als zufrieden. Beide wollen am Wochenende bei Wettkämpfen in Walldorf und Bad Dürkheim ihre Saisonbestleistung steigern.

Jule Rehg, W-15, wurde beim Diskus und Kugel jeweils Zweite, wobei sich die TSV-Athletin besonders über ihre deutliche Steigerungen beim Kugelstoßen auf 7,02 m freute.

Die beste Einzelleistung ging auf das Konto des 14jährigen Alvar Matsuura, ebenfalls TSV. Er schleuderte das 600g-Gerät auf starke 34,76 und hätte mit allen seinen 5 gültigen Versuchen gewonnen.

Erfolgreich gestaltete Josephine Schott, die erst seit Januar der Trainingsgruppe angehört, ihren ersten Wettkampf. “Josi” gewann für die TSG in der Altersklasse W-13 das Kugelstoßen mit 6,66 m und das Speerwerfen mit 16,67 m, belegte beim Diskuswerfen Platz 3.

Doppelt erfolgreich war ein weiterer Neuzugang der Trainingsgruppe, Paul Kronemayer. Der TSG’ler gewann das Kugelstoßen der M-12 mit 7,49 m und das Diskuswerfen mit starken 18,67 m.

Gute 20,05 m schleuderte der gleichaltrige Jonas Langenwalter vom TSV bei seinem Sieg den 400g-Speer. Zudem wurde er 2. beim Diskuswerfen mit guten 16,81 m und 3. beim Kugelstoßen.

504, 2022

Blütenfest – eine Bilanz

( Freinsheim, 26.3.2022)

Nach 2 Jahren Unterbrechung war es wieder soweit: Der Leichtathletik-Förderverein Freinsheim konnte seine Kasse mit dem Verkauf von Kaffee und Kuchen beim Weingut Simon wieder aufbessern. Unter dem neuen Vorstand gab es in der Vorbereitung noch ein paar Kinderkrankheiten, die aber bis zum Blütenfest behoben werden konnten. Beim Fest präsentierte sich das Leichtathletik-Team dann bestens vorbereitet und hoch motiviert.

Bei schönem Frühlingswetter machte es allen Spaß – dem Verkäuferteam sowie den Gästen, die leckeren Kuchen verzehren durften. Ein besonderes Lob verdiente sich die Trainingsgemeinschaft Grünstadt-Freinsheim. Das Jugendteam steuerte nicht nur 2/3 der angemeldeten Kuchen bei, sondern übernahm auch komplett die erste der beiden Schichten beim Verkauf. Besonders engagiert die Team-Mitglieder von der TSG Grünstadt, die rund 35  % aller  Kuchen mitbrachten und auch in der ersten Verkaufs-Schicht in der Überzahl waren.

Der Fördervereinsvorstand sorgte für den übersichtlichen Aufbau des Standes, übernahm größtenteils die 2. Verkaufsschicht und stand auch während des ganzen Festes hilfsbereit in der Nähe des Verkaufsstandes.

Etwas enttäuscht war man von der Unterstützung der Gruppe Kinderleichtathletik. Von den Eltern der 30 Kinder wurden lediglich 4 Kuchen angemeldet, ein Ehepaar half in der 2. Schicht beim Verkauf. Auch von anderen Trainingsgruppen, die die Leichtathletikanlagen und Sportgeräte mitbenutzen, hätte man sich ein paar Kuchen mehr erhofft. Letztendlich kamen noch ein paar unangemeldete Kuchen hinzu, so dass rund 30 angeboten werden konnten.

Zum Schluß sei allen gedankt, die zum Gelingen des Festes und damit zur Aufstockung der Fördervereinskasse beigetragen haben.

———————————————————————————————————————

Auf dem Bild die erste Verkaufs-Schicht mit von links Imke Brammert-Schröder, Jule Rehg, Josi

Schott, Hanna Sandmann und Merle Brammert-Schröder.

403, 2022

Titel und Rekorde

Sarah Jalloh beim 200 m-Sieg beim Mannheimer Meeting

Auf eine erfolgreiche Hallensaison blickt das Leichtathletik-Team TSV Freinsheim/TSG Grünstadt (Trainingsgemeinschaft) zurück. Unter Trainer Rainer Drechsler sammelten die Athleten Podiumsplätze bei deutschen und süddeutschen Meisterschaften, Titel bei Pfalz- und Rheinland-Pfalzmeisterschaften, stellten einige neue Vereinsrekorde auf. Dabei war die Vorbereitung nicht leicht, denn die letzten 6 Wochen vor der im Januar beginnenden Hallensaison musste fast ausschließlich im Freien trainiert werden.

Allen voran Julian Schlepütz, er flog bei den deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Sindelfingen mit 7,02 m auf den 4. Platz beim Weitsprung. 3 Wochen vorher stieg er in die Wettkampfsaison mit den Rheinland-Pfalz-Titeln beim Weitsprung und über 60 m (7,17 sek, Vereinsrekord TSG) ein. Danach knackte er bei den süddeutschen Meisterschaften erstmals die 7 m-Marke (3. mit 7,15 m beim Weitsprung der Männer, Vereinsrekord TSG)).

Damit ist Julian nach Jan Bieler der 2. jugendliche Weitspringer der Pfalz in den letzten 10 Jahren, der über 7 Meter weit flog. Beide aus dem Team TSV Freinsheim/TSG Grünstadt.

Sarah Jalloh, im Dezember 15 Jahre geworden, lief bei den U-18 starke Sprints. Bei den Pfalzmeisterschaften wurde sie jeweils 2. über 60 m und 200 m. Bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften 2. über die 200 m, ihrer neuen Lieblingsstrecke, die sie in im Januar erstmals lief. Sie qualifizierte sich für die „Süddeutschen“, wo sie allerdings auf beide Sprintstrecken im Vorlauf hängenblieb. Ihre starken Bestzeiten: 60 m 8,07 sek, 200 m 26,32 sek. Beides Vereinsrekorde bei der TSG.

Mit der Startgemeinschaft EGD wurde Sarah zusammen mit ihrer Team-Kameradin Merle Brammert-Schröder Pfalzmeister über 4 x 200m. Merle sicherte sich mit der Kugel den Pfalz-Titel und den 5. Platz bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften, wo ihre Team-Kameradin Anna Wagner Vizemeister wurde.

Starke 9,49 sek (zugleich Vereinsrekord TSV) bedeuteten den 6. Platz bei den Rhl-Pfalz-Titelkämpfen für den 14jährigen Alvar Matsuura beim Endlauf über 60 m-Hürden der U-16. Bei den Pfalzmeisterschaften gewann er den Hürdentitel und zeigte bei weiteren 2. Plätzen (Weitsprung, Kugel) seine Vielseitigkeit. Julian Schreiner wurde über 800 m Pfalz-Vizemeister, Aragon Matsuura und Jan Hendrik Kühn über die gleiche Distanz jeweils 3.

Die Plätze 1, 2 und 3 belegten bei den Pfalzmeisterschaften Paul Kronemayer beim Kugelstoßen, Sprint und Weitsprung. Weiterhin kamen Jule Rehg (4. Kugel), Alisa Weitz (5. Weitsprung), Pia Denzer (5. Kugel) und Jonas Langenwalter (5. Kugel und 60 m) in die Endkämpfe.

2002, 2022

Matsuura: Erst Rekord – dann Verletzung

(Ludwigshafen, 22.1.2022)

Alvar Matsuura, M-14, stellte sich bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften der älteren

Konkurrenz, denn die Altersklassen M-15 und M-14 wurden gemeinsam gewertet.

Der Wettkampf begann mit einem starken 60 m-Hürdenlauf. Im Training wurde die Startposition

verändert, dadurch kam er sehr schnell in den Rhythmus und stürmte im 3. Zeitlauf als 3. in 9,49

sek ins Ziel. Alvar belegte in der Gesamtwertung aller Zeitläufe einen hervorragenden 6. Platz, in seiner

Altersklasse M-14 war er sogar Zweitschnellster. Mit seiner Zeit von 9,49 sek drückte er den bisherigen Vereinsrekord von Daniel Bentz, der 9,69 sek

im Jahre 2006 lief, ein gutes Stück nach unten. Ausserdem erfüllte er die Jahresvorgabe seines Trainers (Pizza-Wert).

Im 60 m-Vorlauf blieb er in 8,18 sek minimal unter seiner Leistung von den Pfalzmeisterschaften,

hätte allerdings für den Endlauf einen neuen Vereinsrekord laufen müssen.

 

Mit seiner Vorleistung konnte man beim Weitsprung auf den Endkampf hoffen, doch dann kam die

Schrecksekunde. Ewig lang musste er für seinen Probesprung warten, die Anlaufbahn war

minutenlang nicht freigegeben. Als er endlich anlaufen konnte, war die Konzentration weg und statt

eines Absprunges flog er mit gestrecktem Bein in die Grube und blieb schmerzverzerrt liegen. Das

Knie wollte nicht mehr. Man befürchtete das Schlimmste, mit dem Krankenwagen wurde Alvar in

die Klinik gefahren, nach eingehender Untersuchung Entwarnung: Teilfraktur in der

Wachstumsfuge des Schienbeines, Hoffnung, dass er nach ein paar Wochen wieder trainieren kann.

Während Alvar in das Krankenhaus gefahren wurde erhielt sein Trainer die gute Nachricht, dass

Alvar in den Perspektivkater des Pfälzer Leichtathletik-Verbandes aufgenommen wurde.

Nach oben